Warum verdienen Frauen im Schnitt weniger als Männer? – Das Gender Pay Gap

Warum verdienen Frauen im Schnitt weniger als Männer - Das Gender Pay Gap Lohn Gehalt

Aus den aktuellen, vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Daten geht hervor, dass zwischen Frauen und Männern deutliche Gehaltsunterschiede klaffen. Warum dieses Gender Pay Gap existiert, versuchen wir in diesem Artikel zu beantworten.

Je nach Studie und Karriereposition pendelt der Schnitt um 10-30% Gehalt, welches Frauen weniger als Männer verdienen. Dies ist das sogennante Gender Pay Gap. Doch was sind die Gründe für diesen Unterschied im Gehalt? Daten aus Dänemark geben jetzt Aufschluss, woran dies zu einem großem Teil liegt.

Es ist allgemein bekannt, dass die Elternschaft meist der Karriere schadet, da gerade mehrheitlich Frauen Zuhause bleiben und die Kinder aufziehen. Dadurch arbeiten die Frauen deutlich weniger oder wechseln in familienfreundlichere, aber dadurch oft auch etwas schlechter bezahlte Jobs. Natürlich wirkt es sich so auf den Schnitt aus. Dies wird als “chlid penalty”, zu Deutsch Kinderstrafe, bezeichnet.

Eine neue wissenschaftliche Arbeit deckt einen faszinierenden Faktor auf, der vorhersagen lässt, wie wahrscheinlich die Verringerung des Einkommens einer Frau aufgrund von Kindern ist. Dies wird auch dadurch beeinflusst, ob die eigene Mutter sich entschieden hat, nach der Geburt weniger bis gar nicht mehr zu arbeiten. Die Autoren der Studie, Henrik Kleven von der Princeton University, Camille Landais von der London School of Economics und Jakob Sogaard vom dänischen Steuerministerium, nutzten Verwaltungsdaten aus Dänemark, die die gesamte Bevölkerung des Landes seit Generationen abdecken.

Jan 26th 2018 | by DATA TEAM – Economist.com

Sie definierten die Kinderstrafe als den Betrag, um den das Einkommen der Frauen hinter dem der Männer zurückblieb, nachdem sie Kinder bekommen hatten. Von 1980 bis 2013 betrug die langfristige Kinderstrafe etwa 20%. Da das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen in diesem Zeitraum insgesamt zurückging, machte die Kinderstrafe bis 2013 fast den gesamten verbleibenden Einkommensunterschied aus. Bevor sie zu Müttern werden, hält das Gehalt der Frauen mit dem der Männer in etwa Schritt.

Nur wenn sie Kinder haben, beginnt sich ihre wirtschaftliche Entwicklung zu verzögern. Dies ist auch in der Grafik zu sehen.

Auch fanden die Forscher heraus, dass Frauen deren Mutter schon zu Ihrer Kindheit mehr oder gleich viel wie der Vater arbeitete, eher selten von der Kinderstrafe betroffen waren als Frauen, deren Mutter während ihrer Kindheit Zuhause geblieben ist.

Welche Mutter also möchte, dass ihre Töchter nicht in eine Lohnfalle fällt, die sollte mit gutem Beispiel vorangehen, solange ihre Mädchen noch jung sind.

Quelle: The Economist

Tim Senger

Tim ist Leiter und Chefredakteur von E4SY. 2013 ist er das erste Mal jour­na­lis­tisch für ein Spielemagazin aktiv geworden. Momentan absolviert er zudem ein duales Studium im Bereich Wirtschaft.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um diese Seite weiter in vollen Ausmaß zu nutzen, musst du zur Kenntnis nehmen das wir Informationen speichern. Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zu statistischen sowie werbe- und profilingtechnischen Zwecken. Ebenso stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen