Belohnung für Bitcoin-Miner halbiert sich

Spieleplattform Steam akzeptiert ab sofort Bitcoins als Währung. Bitcoin-Halving halbiert Belohnung für Bitcoin-Miner

Für das Mining neuer Blöcke für die sogenannte “Block-Chain” stellen User weltweit die Rechenleistung ihrer Computer oder Rechenzentren zur Verfügung. Am vergangenen Samstag kam es zum Bitcoin-Halving, dadurch hat sich die Belohnung für Bitcoin-Miner halbiert.

Belohnung für Bitcoin-Miner halbiert sich

Transaktionen der immer beliebter werdenden Kryptowährung Bitcoin werden in der sogenannten Block-Chain gespeichert und überprüft. In dieser Block-Chain sind alle bisherigen Transaktionen aller Nutzer gespeichert. Diese Datei muss jeder Nutzer, der mit Bitcoins handelt, auf seinem Computer gespeichert haben. Dort wird abgefragt, ob zum Beispiel ein Nutzer wirklich ausreichend Bitcoins für eine Überweisung zur Verfügung hat. Für diese Block-Chain werden aber durchgehend neue Datenblöcke benötigt. Diese zu erschaffen nennt sich “Mining”, für das Bereitstellen der Rechenleistungen erhält der entsprechende Bitcoin-Miner einen bestimmten Satz an Bitcoins.

Bis zum vergangenen Samstag lag dieser Preis bei 25 Bitcoins, was umgerechnet ca. 14.300 € sind. Doch am vergangenen Samstag den 09.07.2016 fand zum zweiten Mal in der Geschichte der Bitcoins das sogenannte Bitcoin-Halving statt. Da Bitcoins eine endliche Geldmenge sind, wird die Belohnung für Bitcoin-Miner alle 210.000 Datenblöcke halbiert. Je mehr Datenblöcke also bereits existieren, umso niedriger wird die Belohnung für Bitcoin-Miner. Zu Zeiten der Erfindung des Bitcoins lag diese Belohnung bei 50 Bitcoins. Das Bitcoin-Halving am Samstag war bereits das Zweite in der Geschichte der Bitcoins. Am vergangenen Samstag um 17:46 wurde der 420.000 Datenblock in der Block-Chain erstellt. Dadurch stellte das System den aktuellen Belohnungskurs auf 12,5 Bitcoins pro Datenblock um. Das nächste Bitcoin-Halving wird für das Jahr 2020 erwartet.

Die Auswirkungen für Bitcoin-Miner sind bisher nur schwer abzuschätzen. Bei professionellen Bitcoin-Minern fließen bis zu 90% des Einkommens aus der Mining-Belohnung direkt wieder in die Stromkosten der Rechenleistungen. Für Miner ist es also besonders wichtig die eigene Rechenleistung effizient einzusetzen. Durch das aktuelle Bitcoin-Halving könnte es also passieren, dass einige Nutzer ihre Rechenleistungen vom Markt nehmen, da sich das Bitcoin-Minen für sie nicht mehr lohnt. Dies könnte zu Störungen im Ablauf von Transaktionen führen, so könnten Nutzer tagelang auf Überweisungen warten. Aber ob dieser Fall wirklich eintritt, ist noch nicht bekannt und auch wie sich der Kurs von Bitcoins entwickelt, bleibt abzuwarten.

Wenn Du mehr über Bitcoins erfahren möchtest, dann bist du hier am Besten aufgehoben.

 

Simon Becker

Simon ist 19 Jahre alt und Redakteur bei E4SY. Er studiert in Hamburg Sozialökonomie und arbeitet als Fußballtrainer.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.