Randonautica Die gruseligste App des Jahres

Randonautica: Die gruseligste App des Jahres?

Dieses Jahr erschien eine neue App im Store, die viele Menschen ins grübeln bringt. Wer gute Absichten hat, sollte nichts fürchten, doch alle, die was gruseliges suchen, werden erschaudern.

Die App

Die App soll laut dem Hersteller Menschen dazu bewegen, ihre Umgebung besser kennen zu lernen. Dabei gibst du deinen Standort frei und sollst dir eine Absicht überlegen, sei es die Liebe deines Lebens zu finden, einen schönen Ort zum Fotoshooting zu entdecken oder ähnliches. Die App schickt dir dann Koordinate, welche du aufsuchen sollst, um dein Ziel zu erreichen. Wenn du einen Trip gemacht hast, empfiehlt die App, deine Erfahrungen zu teilen und die der anderen zu lesen/schauen. Doch ihren Erfolg hat die App nicht wegen schöner Orte in der Umgebung, sondern von den vielen Tiktokern, die ihre gruseligen Erfahrungen teilen. Wie schon erwähnt, soll man sich vor dem Aufbrechen eine Absicht ausdenken. Ist diese jedoch böse, z.B. wenn jemand etwas übernatürliches sehen möchte, oder sich wünscht eine Horrorfilm Erfahrung zu machen, bring die App einen zu Orten, die weniger gut sind. Verlassene Häuser, Unfallstellen, Waldbezirke, wo möglicherweise Leichen versteckt sind und vieles mehr. Das Internet ist voll von Erfahrungen und Videos von Nutzern dieser App und Horror-Fanatikern, die ihre Absichten im Nachhinein bereuen. Würdest du versuchen einen vermeintlichen Dämon oder Geister unerfüllter Opfer in deiner Gegend zu suchen, oder einen Mörder finden wollen, der im Wald gerade eine Leiche vergräbt? Wie hoch wäre das Risiko für dich? Und mit welchen Absichten würdest du deinen Ausflug beginnen?

Wie funktioniert die App?

Wenn man es von der Entwicklerseite betrachtet, funktioniert die App mit Algorithmen und quantischen Zahlen, die eine vermeintlich zufällige Stelle in deiner Nähe zeigen. Doch viele Nutzer gehen von mehr aus, denn manche glauben, dass es keine Zufälle sind, die Menschen zu Orten ihrer Absicht führen, sondern sondern unerklärbare Kräfte mit einwirken… Aber was denkst du?

Über Kinga Sadovskaia

Kinga Sadovskaia 17 Jahre alt und seit 2020 e4sy Redakteurin. Momentan Schülerin und arbeitet an ihrem Abitur. Ihre Freizeit verbringt sie am Liebsten mit lesen, schreiben und musizieren.

Auch ansehen

Diese Apps erleichtern dir die Arbeit - Die besten Büro-Apps für android und ios

Die Pandemie hat (auch) die Welt der Apps verändert

Getrieben von neuen Bedürfnissen haben die Nutzer neue Apps heruntergeladen oder die bereits vorhandenen stärker …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.