Gravitationswellen entdeckt – Einstein hatte recht!

Es muss irgendetwas geben, dass das Raumzeitkontinuum beeinflusst. Einstein nannte dieses Etwas Gravitationswellen und diese Gravitationswellen wurden jetzt nachgewiesen!

Albert Einstein hatte es schon vor 100 Jahren gesagt. Es gibt etwas, was das Raumzeitkontinuum geringfügig verändert. Er nannte es Gravitationswellen. Diese wurden jetzt in den USA nachgewiesen und das zum ersten Mal überhaupt.

Gravitationswellen entdeckt!

Genauer gesagt, wurde ein Impuls von 2 Schwarzen Löchern gemessen, die zu Einem verschmolzen. Dieser entscheidene Nachweis wurde am 11. Februar mit Hilfe von Lasern erbracht. Gleich mehrere Stationen auf der Erde meldeten die Welle, dass das Interferenzmuster sich verschoben hatte.

Mit diesem Ergebnis der zwei verschmolzenen Wellen hatte keiner gerechnet. „Schuld“ daran war ein Gravitationsimpuls mit der Energie von drei Sonnen. Das dabei entstandene schwarze Loch ist aber zum Glück ganze 1,3 Milliarden Lichtjahre von uns entfernt. Mittlerweile hat dieses Loch eine Energie von 62 Sonnen erreicht.

Auswirkungen

Gravitationswellen durchqueren den Weltraum mit Überlichtgeschwindigkeit. Sie ermöglichen dadurch Dinge im All aufzuspüren (z.B. Schwarze Löcher), die sehr weit von uns entfernt sind, bevor deren abgestrahltes Licht bei uns ankommt. Technisch gesehen wurde sogar bewiesen, dass es Dinge gibt, die das Raumzeitkontinuum krümmen und somit indirekt, dass das Zeitreisen möglich ist. Dies ist auch ein möglicher erster Schritt in Richtung von Teleportationsmaschinen.

Alles weitere über Gravitationswellen findest du hier.

Über Friedrich Hagner

Auch ansehen

Kryonik – zukünftig vorstellbar

Kryonik – zukünftig vorstellbar?

Um zu wissen, ob Kryonik in der Zukunft umsetzbar ist, wollen wir vorerst einmal klären, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.