IG-Metall-Vorständin kritisiert Continental

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Beschluss des Autozulieferers Continental, zwei Werke in Deutschland zu schließen, zeigt sich die stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende und IG-Metall-Vize Christiane Benner enttäuscht: „Ich hätte mir mehr Flexibilität des Vorstands und der Kapitalseite erwartet. Conti wird seiner gesellschaftlichen Verantwortung nicht gerecht“, sagte Benner der „Rheinischen Post“. Laut Benner handelte es sich um einen Mehrheitsbeschluss.

Damit steht fest, dass das Reifenwerk in Aachen Ende 2021 geschlossen wird, Ende 2024 folgt dann das Aus des Standorts für Automobilelektronik in Karben. „Es geht weiter darum, Alternativen zu Schließungen und dem Abbau von 13.000 Industriearbeitsplätzen zu prüfen“, sagte Benner der „Rheinischen Post“. Jetzt gehe es in die zweite Runde. „Wir werden trotz Beschluss den Vorstand fordern, für möglichst viele Beschäftigte eine Perspektive durch neue Produkte, neue Geschäftsmodelle und Qualifizierung zu schaffen. Die Beschäftigten sind konfliktbereit, und sie haben Ideen.“

Über dts Nachrichtenagentur

Die dts Nachrichtenagentur versorgt seit über 10 Jahren ihre Kunden rund um die Uhr mit topaktuellen Nachrichtentexten und Bildern.

Auch ansehen

Bund, Länder und Fraktionen ringen um Details zur „Notbremse“

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bei der geplanten „Bundes-Notbremse“ der Bundesregierung hakt es hinter den Kulissen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.