UN-Generalsekretär fordert Kohleausstieg von G7-Staaten bis 2030

Hiroshima (dts Nachrichtenagentur) – UN-Generalsekretär António Guterres hat die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Hiroshima aufgefordert, den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis zum Jahr 2030 zu vollziehen. Die Gefahren, die entstehen würden, wenn man das Tempo des Klimawandels übersehe, seien immens, so Guterres. Die G7-Staaten müssten aufgrund ihres enormen wirtschaftlichen und finanziellen Einflusses eine zentrale Rolle beim Klimaschutz spielen.

Die bestehenden Maßnahmen funktionierten zwar, seien aber nicht genug. „Unsere Beschleunigungsagenda zielt darauf ab, die verlorene Zeit wieder aufzuholen“, so der Generalsekretär. In ihr fordern die Vereinten Nationen, dass alle G7-Staaten vor 2040 und alle Schwellenländer vor dem Jahr 2050 klimaneutral wirtschaften. Dies erfordere schnellere Fristen für den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen und den Ausbau der erneuerbaren Energien. „Ich rufe die G7 auf, bis 2030 vollständig aus der Kohle auszusteigen“, so Guterres in seiner Rede an die Staats- und Regierungschefs in Hiroshima.

Foto: Braunkohlekraftwerk, über dts Nachrichtenagentur

Über dts Nachrichtenagentur

Die dts Nachrichtenagentur versorgt seit über 10 Jahren ihre Kunden rund um die Uhr mit topaktuellen Nachrichtentexten und Bildern.

Auch ansehen

Merkel zeigt sich bestürzt über Tod Nawalnys

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Altbundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich bestürzt über den Tod des …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert