Malta gegen Deutschland: Geschäftsaufgabe für maltesische Online Casinos

Immer wieder gibt es Schlagzeilen, in denen es heißt, dass maltesisch lizenzierte Casinos Verluste zurückerstatten müssen. Einzige Voraussetzung für erfolgreiche Klagen ist das Nichtvorhandensein einer deutschen Glücksspiellizenz.

Seit Juli 2021 gibt es einen neuen Glücksspielstaatsvertrag in Deutschland. Über diesen Staatsvertrag werden Online Casinos und Internetanbieter reguliert und lizenziert. Zuvor war die Situation für Online Casinos in Deutschland umfangreich und unsicher. Es gab bis Juli 2021 keinen einheitlichen rechtlichen Rahmen für Online Casinos und Casinospiele. Jedes Bundesland hatte eigene Landesgesetze und damit war die Rechtslage kompliziert und Gesetze wurden nicht aktiv durchgesetzt. Die neue Lizenz soll das Spielen auf dem Schwarzmarkt verhindern und deutschen Spielern die Möglichkeit geben, sicher und legal bei lizenzierten Anbietern zu spielen.

Die Rechtslage für Online Casinos in Deutschland vor 2021

Vor 2021 gab es keine einheitliche Regelung und nur Schleswig-Holstein hatte eine offizielle Lizenz. In den anderen Bundesländern war Online-Glücksspiel bis 2021 komplett verboten, wobei das Gesetz nicht aktiv durchgesetzt wurde.

Bereits 2012 gab es einen Glücksspielstaatsvertrag. Mit diesem Vertrag konnten Lizenzen für Sportwetten vergeben werden, eine Regelung für Online Casinos gab es damit aber nicht. Schon damals äußerte der Europäische Gerichtshof einige Bedenken, ob der Vertrag mit EU-Recht vereinbar ist. 2018 lehnte die EU einen neuvorgelegten Entwurf, der auch Online Casinos regulieren sollte, wegen Nichtvereinbarkeit mit EU-Recht ab. Daraufhin wurde die Erarbeitung eines neuen Staatsvertrags beschlossen, der durch die einheitliche Glücksspielbehörde umgesetzt werden soll. Dieser wurde 2020 von den Ministerpräsidenten der Länder unterschrieben und tritt ab 1. Juli 2021 in Kraft.

Maltesische Online Casinos und das EU-Recht

Malta ist für Online Casinos und die Glücksspielindustrie bekannt. Viele Casinos haben eine Lizenz der Malta Gaming Authority (MGA) und operieren damit vor allem im Internet auf europäischem Festland.

Gemäß EU-Recht können alle lizenzierten Dienstleistungen auch in anderen EU-Ländern angeboten werden, solange die Standards und Richtlinien des jeweiligen Landes erfüllt sind. Weil Malta ebenfalls Teil der EU ist, konnten Online Casinos, die in Malta lizenziert sind, ihre Dienste auch in Deutschland anbieten. Dabei gilt aber, dass alle EU-Länder das Recht haben, eigene Regeln festzulegen.

Bis Deutschland 2021 also eine eigene Lizenz festgelegt hatte, konnten Online Casinos auch mit maltesischer Lizenz in Deutschland ihre Dienste anbieten. Seit Juli 2021 müssen die Online Casinos eine offizielle Lizenz aus Deutschland innehalten.

Die aktuelle Situation für Online Casinos in Deutschland

Obwohl die Rechtslage nach dem Inkrafttreten des neuen Glücksspielstaatsvertrags in Deutschland eindeutig ist, gibt es weiterhin Online Casinos mit maltesischer Lizenz im deutschen Internet. Oft haben diese Casinos sogar eine deutsche Webseite und einen deutschen Kundendienst, legal sind sie deswegen aber trotzdem nicht.

Nach aktuellem Glücksspielgesetz verstößt die Anmeldung in einem maltesischen Online-Casino gegen das Gesetz. Allerdings wissen die Spieler meistens nichts von der Illegalität der Casinos, sind somit unwissend und damit ist der eingegangene „Vertrag“ mit dem Casino nichtig. Der Betreiber des Casinos erwirbt den Einsatz zum Spielen ohne Rechtsgrundlage.

Klagen gab es in der Vergangenheit nicht nur gegen die Online Casinos selbst, sondern auch gegen Zahlungsanbieter wie Klarna oder PayPal. Die Zahlungsanbieter operieren in Zusammenarbeit mit teilweise illegalen Online-Casinos und können unter Umständen ebenfalls zur Rechenschaft gezogen werden. Gut zu wissen ist allerdings, dass die meisten Rechtsschutzversicherungen keine Prozesskosten gegen Online Casinos oder Zahlungsanbieter zur Erstattung von Verlusten übernehmen.

Auf Beratungsseiten diverser Rechtsanwälte kann man Hilfe dabei bekommen, verlorenes Geld in maltesischen Casinos zurückzubekommen. Rückwirkend kann man Verluste und Einsätze von bis vor 10 Jahren geltend machen.

Fazit – Die Zukunft der maltesischen Online Casinos

Um ein Online-Casino in Deutschland betreiben zu können, dürfen keine Live- und Tischspiele angeboten werden. Aber die Rechtslage in allen Ländern kann sich immer wieder ändern. Auch in Deutschland ist nichts in Stein gemeißelt, auch wenn maltesische Online Casinos aktuell illegal sind. Es bleibt spannend, wie sich die Zukunft der Online Casinos entwickeln wird.

Insgesamt ist der neue Glücksspielstaatsvertrag ein Schritt in die richtige Richtung. Der Vertrag sorgt für mehr Spielerschutz, Transparenz und Verantwortung. Durch das neue Gesetz wird der illegale Markt eingedämmt und ein sicherer, seriöser und legaler Rahmen für Glücksspiel geschaffen. Die GGL (Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder) vergibt die Lizenzen und kontrolliert die Anbieter, die die Vorschriften erfüllen. Eine vollständige Liste dieser Glücksspieloperator finden Sie auf: CasinoOnlinespielen.info

Über Tim Senger

Tim ist Leiter und Chefredakteur von E4SY. 2013 ist er das erste Mal jour­na­lis­tisch für ein Spielemagazin aktiv geworden. Momentan absolviert er zudem ein duales Studium im Bereich Wirtschaft.

Auch ansehen

Maximierung des ROI mit Amazon PPC: Tipps und Tricks für kleine Unternehmen

Für kleine Unternehmen ist die Maximierung des Return on Investment (ROI) durch Amazon PPC entscheidend …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert