Die besten Last-Minute-Geschenke zum Muttertag

Morgen ist schon Muttertag und ihr habt noch kein passendes Geschenk? Wir haben die besten Last-Minute-Geschenke zum Muttertag für euch.

Ein Tag um die Mütter zu ehren

Für den Muttertag gibt es keinen festen Termin, denn er findet jährlich am zweiten Sonntag im Mai statt. Er hat zwar nicht so eine große Bedeutung wie Weihnachten oder Ostern, dennoch ist er in Deutschland und vielen anderen Ländern eine feste Größe. An diesem Tag soll ein Jeder seine Mutter und ihre Dienste an der Familie ehren. Wenn man anlässlich dieses Tages seine Mutter mit einem Geschenk überraschen möchte, sollte es etwas Persönliches sein, denn jeder hat eine andere Mutter.

Wer diesen Artikel gerade liest, hat es wohl aus irgendeinem Grund verpasst, sich ein Geschenk für diesen wichtigen Tag zu überlegen. Doch anstatt sich Vorwürfe zu machen, solltet ihr euch lieber direkt ans Werk machen und ein passendes Geschenk austüfteln. Am besten kommt an diesem Tag natürlich etwas Persönliches an. Mit einem Gutschein für ein Wellnes-Wochenende oder eine Reise beschert ihr eurer Mutter ein paar entspannte Stunden. Wer talentiert im Kochen ist, kann seiner Mutter auch mal ein romantisches Abendessen zaubern. Wer nicht so viel Zeit mit seiner Mutter verbringt, kann ihr auch mit einer gemeinsamen Shopping-Tour oder einem Restaurantbesuch eine Freude machen.

Auch materielle Geschenke wie Pralinen, ein Blumenstrauß oder Gutscheine können gut ankommen. Ihr solltet eurer Mutter aber keinen Blanko-Umschlag überreichen, sondern ihr solltet euch Mühe beim Verpacken des Geschenkes geben. Eine persönliche Widmung oder eine Foto-Collage runden das Geschenk mit einem familiären Rahmen ab.

Schenken ist keine Pflicht

Doch nicht jeder will seiner Mutter etwas schenken, denn ein Geschenk ist kein Muss. Schließlich soll der Muttertag kein Anlass zum Konsumzwang sein und allein eure Anweseneit oder dass ihr an eure Mutter gedacht habt und Zeit mit ihr verbringt, macht ihr eine Freude.

Der Muttertag – eine Erfindung der Floristen?

Ursprünglich stammt die Idee von der US-amerikanischen Frauenrechtlerin Anna Jarvis. Nach der Einführing in den USA fand der Muttertag seinen Weg auch nach Europa. Zunächst nach England, Skandinavien und in die Schweiz. In Deutschland wurde der Muttertag 1923 von der Blumenindustrie eingeführt. Auch heute noch kritisieren viele die Kommerzialisierung dieses Gedenktages und verzichten bewusst auf materielle Geschenke am Muttertag.

Andreas Dost

Andreas ist Redakteur und Korrektor bei E4SY. Er ist derzeit 17 Jahre alt und Schüler. Seine Hobbys sind Mountainbiking, Bergsport, Gaming und Fremdsprachen.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um diese Seite weiter in vollen Ausmaß zu nutzen, musst du zur Kenntnis nehmen, dass wir Informationen speichern. Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zu statistischen sowie werbe- und profilingtechnischen Zwecken. Ebenso stimmst du der Verwendung von Cookies zu, die insbesondere dem Tracking dienen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen