Startseite / Sport / DFB-Elf trotz gelöstem EM-Ticket souverän gegen Nordirland
DFB-Elf trotz gelöstem EM-Ticket souverän gegen Nordirland

DFB-Elf trotz gelöstem EM-Ticket souverän gegen Nordirland

Die EM-Qualifikation hat die deutsche Nationalmannschaft geschafft. Die Freude darüber ist jedoch nicht ungetrübt und auch Bundestrainer Jogi Löw ist nach wie vor nicht unumstritten.

Die EM-Qualifikationsbegegnung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Weißrussland in Mönchengladbach war in vielerlei Hinsicht ein Thema für emotionale Diskussionen. Die vermeintliche Geisterkulisse im Stadion sowie ein unattraktiver Gegner, den sich die Elf von Bundestrainer Jogi Löw ja mitnichten aussuchen kann, sowie horrende Eintrittspreise sorgten für Missmut bei den Fußballfans. Der souveräne 4:0 Erfolg der Mannschaft, auf den man so in dieser Höhe auch hätte wetten können, und das damit verbundene garantierte Ticket für die kommende Europameisterschaft gingen dabei fast schon unter. Trotz der gesicherten Qualifikation möchte Bundestrainer Löw jedoch nicht den Schlendrian einziehen lassen und sprach deshalb von einer Fokussierung auf das Duell gegen Nordirland, welches in Frankfurt/Main stattfindet. Zum Abschluss der Qualifikation gegen einen zweifelsohne höherwertigen Gegner als Weißrussland möchte Löw zwar Veränderungen vornehmen, er verzichtet aber scheinbar auf großartige Experimente. Dies wird mit Sicherheit für interessierte Fans auf https://tipi-tipps.com sichtbar werden, da man dort die besten Sportwetten findet..

Bei aller Rotation, die im Fußball ja durchaus sinnvoll sein kann, behielt Jogi Löw seinen roten Faden in der Mannschaft beibehalten. Aus diesem Grund erteilte der Bundestrainer einem Spielerduo auch vor dem letzten EM-Qualifikationsspiel gegen Nordirland eine Einsatzgarantie. Bei diesem Duo handelte es sich um Marc-André ter Stegen sowie Jonas Hector. Gerade für ter Stegen ist die Zusage des Bundestrainers besonders wichtig, da die deutsche “Nummer 2” mit seiner Stellung hinter der etatmäßigen Nummer 1 Manuel Neuer nicht zufrieden gewesen ist. Auch Jonas Hector in der Verteidigung zählt eher zu den Reservisten in der deutschen Nationalmannschaft und konnte die Chance gegen Nordirland nutzen, um sich zu präsentieren.

Jogi Löw sprach im Vorfeld davon, dass trotz der personellen Rotation die bestehende Achse nicht auseinandergerissen werden soll. Für Marc-André ter Stegen soll der Einsatz im letzten Pflichtspiel der deutschen Nationalmannschaft vor der EM eine Würdigung seiner Topleistungen sein, die Keeper bei seinem Club FC Barcelona regelmäßig zeigt. Jonas Hector übernahm den Posten des linken Verteidigers und ersetzte damit Nico Schulz von Borussia Dortmund.

Im deutschen Mittelfeld wurde dann wieder die besagte Achse von Jogi Löw deutlich, da der Bundestrainer hier etablierten Kräften vertraute. Der Einsatz von Toni Kroos sowie von Joshua Kimmich nebst Ilkay Gündogan sorgte für genügend Kreativität gegen die stürmischen und kämpferischen Nordiren, die nicht unterschätzt wurden. Vor diesem Dreiermittelfeld sorgte Serge Gnabry für Torgefahr und belohnte sich im Endeffekt auch mit einem Treffer.

Das Spiel in der Frankfurter Commerzbank Arena dürfte unter einem ganz anderen Stern stehen als die Begegnung gegen Weißrussland in Mönchengladbach. Nordirland ist mittlerweile ein sehr attraktiver Gegner, der in der jüngeren Vergangenheit schon so manches Mal für Furore gesorgt hat. Überdies sorgen die nordirischen Fans ordentlich für Stimmung, sodass es wieder Mal ein echtes Highlight für Fußballfans werden könnte. Durch den 6:1 Sieg, der letztlich etwas höher ausfiel als es die meisten Fußballexperten hätten wetten wollen, ist die DFB-Elf am Ende der Qualifikation Gruppensieger noch vor den Niederländern geworden und blickt zuversichtlich auf die kommende EM.

Über Tim Senger

Tim ist Leiter und Chefredakteur von E4SY. 2013 ist er das erste Mal jour­na­lis­tisch für ein Spielemagazin aktiv geworden. Momentan absolviert er zudem ein duales Studium im Bereich Wirtschaft.

Auch ansehen

Ex-Formel-1-Fahrer kritisiert hohe Kosten für Rennsportnachwuchs

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Der frühere Formel-1-Fahrer und DTM-Sieger, Hans-Joachim Stuck, beklagt die hohen Kosten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um diese Seite weiter in vollen Ausmaß zu nutzen, musst du zur Kenntnis nehmen, dass wir Informationen speichern. Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zu statistischen sowie werbe- und profilingtechnischen Zwecken. Ebenso stimmst du der Verwendung von Cookies zu, die insbesondere dem Tracking dienen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen