Weltweite Waldzerstörung: Grüne kritisieren deutsche Importpolitik

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts der fortschreitenden Zerstörung des Waldes in vielen Teilen der Welt haben die Grünen die deutsche Importpolitik scharf kritisiert. Laut der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, über welche das Nachrichtenportal T-Online berichtet, setzt die Bundesregierung weiter auf freiwillige Selbstverpflichtungen von Unternehmen, entwaldungsfreie Lieferketten für Importe nach Deutschland aufzubauen. Die Fraktion befürchtet, dass die Große Koalition auf diese Weise schon bald das nächste umweltpolitische Ziel verfehlt – denn eigentlich hatte sich Deutschland verpflichtet, bis 2020 sicherzustellen, dass Importe nicht zum Verlust von Waldbestand beitragen.

“Der Amazonas-Regenwald brennt, doch die Bundesregierung flüchtet sich in Dialogforen”, sagte die Grünen-Abgeordnete Steffi Lemke. “Statt klarer Gesetze zum Naturschutz formuliert die Bundesregierung nun `Erwartungen` an die Wirtschaft – das ist Politikversagen à la GroKo.” Die beschränkte Wirkung freiwilliger Selbstverpflichtungen sei schließlich bekannt. “Wer so agiert, wird Waldzerstörung nicht aufhalten.” Statt “undurchsichtiger Pseudo-Siegel” sei ein Importstopp von nicht zweifelsfrei nachhaltigem Palmöl und Soja notwendig.

Foto: Containerschiff, über dts Nachrichtenagentur

Über dts Nachrichtenagentur

Die dts Nachrichtenagentur versorgt seit über 10 Jahren ihre Kunden rund um die Uhr mit topaktuellen Nachrichtentexten und Bildern.

Auch ansehen

Iris Berben: “In meinem Kopf bin ich 17”

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Schauspielerin Iris Berben kommt nach eigenen Angaben mit ihrem runden Geburtstag …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.