SPD: Union verzögert schärfere Regeln in Fleischbranche

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast kritisiert die Union dafür, dass der Bundestag nächste Woche nicht wie geplant schärfere Regeln für die Fleischbranche verabschiedet. „Für die SPD ist klar, mit uns gibt es keine Verwässerung oder Aufweichen des Gesetzentwurfs“, schreibt Mast in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenportal T-Online. „Dass nun ausgerechnet die Unionsfraktion versucht, den gemeinsamen Beschluss auf die lange Bank zu schieben, ist ein falsches Signal.“

Ursprünglich sollte das sogenannte Arbeitsschutzkontrollgesetz nächste Woche vom Bundestag verabschiedet werden, doch es wurde wieder von der Tagesordnung genommen. Die Bundesregierung hatte das Gesetz nach massenhaften Corona-Infektionen in Schlachthöfen auf den Weg gebracht. „Ich erwarte, dass wir das Gesetz jetzt zügig beschließen“, forderte Mast. Über ganz Deutschland verteilt laufe etwas grundlegend falsch in den Fleischfabriken, kritisierte Mast. „Das Geschäftsmodell ist krank, ebenso die Profitgier der Unternehmen.“ Die Fleischindustrie zeige im Brennglas, was in der Wirtschaftsordnung nicht stimme. „Es kann nicht sein, dass Unternehmer ihr Produkt konkurrenzfähig machen, indem sie Risiken auf die gesamte Gesellschaft abwälzen.“

Foto: Fleisch und Wurst im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Über dts Nachrichtenagentur

Die dts Nachrichtenagentur versorgt seit über 10 Jahren ihre Kunden rund um die Uhr mit topaktuellen Nachrichtentexten und Bildern.

Auch ansehen

Frauenhäuser wegen Angst vor Corona weniger angefragt

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Coronakrise hat nach Aussage von Heike Herold, Geschäftsführerin des Vereins …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.