Ex-Wirtschaftsweiser Bofinger: Inflationsängste sind übertrieben

Würzburg (dts Nachrichtenagentur) – Der Würzburger Ökonomie-Professor und ehemalige Wirtschaftsweise Peter Bofinger hält die Ängste vor nachhaltig anziehenden Preisen für übertrieben. „Das Wahrscheinlichste ist, dass wir in diesem Jahr eine zeitweilige Verstärkung der Inflation bekommen“, sagte er der „Saarbrücker Zeitung“ (Dienstagausgabe). „Das bedeutet, dass die Inflation in diesem Jahr zeitweise leicht über eine Rate von drei Prozent hinausgehen kann. Aber danach wird es wieder in Richtung unter zwei Prozent gehen, was auch der Zielmarke der Europäischen Zentralbank entspricht“, erläuterte Bofinger.

In den 1970er Jahren sei die Inflation vor allem deshalb besonders hoch gewesen, weil es damals zu einer Lohn-Preisspirale gekommen sei. „Die ist heute nicht in Sicht“, meinte der Ökonom.

Foto: Peter Bofinger, über dts Nachrichtenagentur

Über dts Nachrichtenagentur

Die dts Nachrichtenagentur versorgt seit über 10 Jahren ihre Kunden rund um die Uhr mit topaktuellen Nachrichtentexten und Bildern.

Auch ansehen

Experten fürchten „vierte Welle“ im Herbst

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In der Diskussion um einen Rückgang der Impfwilligkeit bei niedrigen Inzidenzen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.