Haus sanieren Planung ist alles

Haus sanieren: Planung ist alles

Unabhängig davon, ob eine Komplettsanierung oder lediglich Modernisierungsarbeiten anstehen: Immobilienbesitzer stehen vor der eigentlichen Arbeit vor vielen Aufgaben und Fragen. Die richtige Planung ist bei der Sanierung alles, deswegen sollte schon zu Beginn festgelegt werden, welche Reihenfolge der Arbeiten sinnvoll ist und welche Aufgaben auf dem Plan stehen, die zuverlässig abgearbeitet werden müssen.

Die Planung der Sanierung

Bevor die Handwerker ins Haus kommen und die eigentliche Sanierung startet, müssen zahlreiche Aufgaben von dem Eigentümer der Immobilie erledigt werden. Besonders wichtig sind dabei die solide Finanzierung und die exakte Planung der anstehenden Arbeiten. Für eine reibungslose Umsetzung ist es ebenfalls essentiell, dass die einzelnen Arbeitsstufen in einer sinnvollen Reihenfolge ausgeführt werden. Auch scheinbare Nebensächlichkeiten, wie die Entsorgung des anfallenden Abfalls durch die Sanierung, dürfen nicht vernachlässigt werden. Professionelle Dienstleister, wie das ABCO Abfallconsulting sorgen dafür, dass während der gesamten Sanierung die passende Containerlösung zur Verfügung steht.

Darüber hinaus sind Möglichkeiten zur staatlichen Förderung, beispielsweise von der KfW, für Sanierungen vorhanden. Wenn die Arbeiten am Haus begonnen werden, bevor die Förderung zugesagt wurde, ist es möglich, dass immense Kosten auf den Eigentümer zukommen. Daher ist es wichtig, dass die Genehmigung der Förderungen vorliegt, bevor die Arbeiten begonnen werden.

Arbeitsschritte in sinnvoller Abfolge planen

Bezüglich der richtigen Reihenfolge der Maßnahmen im Zuge der Sanierung gilt, dass es wenig Nutzen bringt, eine neue Heizung anzuschaffen, wenn diese auf das Gebäude im ungedämmten Zustand abgestimmt ist und die Fassadendämmung erst danach vorgenommen wird. Wenn eine gute Dämmung vorhanden ist, kann die Heizung wesentlich kleiner dimensioniert ausfallen, da die Wärmeverwertung effektiver funktioniert.

Die kleinen Beispiele machen klar, wie wichtig ist es, im Vorfeld jeder Sanierung eine strukturierte Planung aufzustellen. Angefangen werden sollte immer mit der Ermittlung des tatsächlichen Sanierungsbedarfes. Dieser unterscheidet sich zwischen einem Bestandsgebäude, das in regelmäßigen Intervallen modernisiert wurde, stark von einem unsanierten Altbau. Das Vorhaben einer Komplettsanierung ist natürlich immer wesentlich aufwändiger, als eine kosmetische oder energetische Sanierung. Allerdings sollten auch dabei die Details nicht vernachlässigt werden.

Die Komplettsanierung – Unterstützung durch Baugutachter

Laien sind kaum dazu in der Lage, zu überschauen, welche umfangreichen Arbeiten im Rahmen einer Komplettsanierung nötig werden. Es gibt, neben offensichtlichen Problemen an Fenstern, dem Dach oder der Fassade auch nahezu immer Schäden, die mit einem ungeschulten Auge kaum wahrgenommen werden. Dazu zählen beispielsweise Satzungsrisse im Fundament, marode Wasser- und Elektroleitungen oder ein möglicher Befall mit Schimmel, der sich unter den Tapeten versteckt.

Daher ist es empfehlenswert unbedingt auf einen professionellen Baugutachter zurückzugreifen, wenn umfassende Sanierungsarbeiten geplant werden. Ein Fachmann ist in der Lage, schwerwiegendere Schäden schon an den optischen Mängeln zu erkennen und weiß, mit welchen möglichen Folgekosten zu rechnen ist. So ist es möglich, den tatsächlichen Sanierungsbedarf zu ermitteln – für den Eigentümer spielt dies auch in finanzieller Hinsicht eine wichtige Rolle. Die Auswahl der Gewerke und die strukturierte Planung der Sanierung wird durch den Baugutachter ebenfalls begleitet und unterstützt.

Wenn der genaue Bedarf der Sanierungsarbeiten festgelegt ist, bei unterschiedlichen Handwerkern Angebote eingeholt wurden und die Finanzierung auf einer festen Basis steht, kann mit der Sanierung bekommen werden.

Über Tim Senger

Tim ist Leiter und Chefredakteur von E4SY. 2013 ist er das erste Mal jour­na­lis­tisch für ein Spielemagazin aktiv geworden. Momentan absolviert er zudem ein duales Studium im Bereich Wirtschaft.

Auch ansehen

Corona-Urlaub auf der Terrasse: Verschönerungstipps

Im Sommer stellt die Terrasse eine tolle Erweiterung der Wohnfläche nach draußen dar. Sie bildet …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.