Der deutsche Mittelstand als Erfolgsmodell

Senioren Notruf – die Vorteile

Der Senioren Notruf feiert mit innovativen Funktionen ein Comeback. Schnelle Hilfe per Knopfdruck bildet die Basis dieser Produkte. Zur Zielgruppe gehören ältere Menschen wie auch Personen mit körperlichen Einschränkungen. Sich die Vorteile der Systeme vor Augen zu führen, macht sich für diese Zielgruppen ebenso wie deren Angehörige bezahlt.

Die Entwicklung der Systeme ist mit zahlreichen Neuheiten verbunden

Hausnotrufsysteme sind bereits seit einigen Jahrzehnten bekannt. Dennoch machte bisher nur ein Bruchteil aller alleinlebenden Senioren von diesem Angebot Gebrauch. Wer bisher nur die klassischen Produkte kannte, sollte Zeit in das Kennenlernen der Neuheiten investieren. Die Geräte funktionieren nicht mehr länger nur im häuslichen Umfeld. Zusätzlich ist der Notruf auch unterwegs einsetzbar. Diese Eigenschaft erhöht die Flexibilität der Systeme. Den Senioren Notruf mit zum Einkauf oder sogar auf Reisen zu nehmen, bietet sich als Option an. Das gilt speziell für ältere Menschen, die das Handy regelmäßig Zuhause oder im Hotelzimmer vergessen.

Virtuelle Zäune sind gezielt für demenzkranke Personen erhältlich

Eine Demenz entsteht nicht von jetzt auf gleich, sondern beginnt sehr häufig mit einem schleichenden Verlauf. Die Notrufsysteme haben auf den wachsenden Anteil von Senioren mit Gedächtnisproblemen reagiert. Eine Neuerung stellen virtuelle Zäune dar. Sobald sich ein Mensch aus einem voreingestellten Umfeld des Hauses entfernt, findet eine Benachrichtigung statt. An Demenz erkrankte Personen verschwinden somit nicht in einem unbemerkten Moment. In vielen Geräten ist zu diesem Zweck zeitgleich ein GPS-Tracker eingebaut. Die Angehörigen wissen deshalb schneller, wo die pflegebedürftige Person sich befindet. Die Suche lässt sich dadurch leichter zeitnah beenden.

Die klassischen Eigenschaften sind weiterhin vorhanden

Der Senioren Notruf ist einigen Menschen noch als direkte Kontaktmöglichkeit zu Rettungskräften bekannt. Diese Funktion ist in den modernen Produkten bestehen geblieben. Per Knopfdruck lässt sich der Kontakt zu einer Notrufstelle oder dem Notruf des Anbieters herstellen. Zu diesem Zweck ist in den Geräten eine SIM-Karte vorhanden. Es ist somit möglich den Hilferuf abzusetzen und mit den Menschen zu sprechen. Ist eine Person gestürzt, befindet sich der Rettungswagen nach wenigen Augenblicken auf dem Weg. Neben medizinischen Notfällen kann diese Funktion auch bei Einbrüchen oder Trickdieben in der Wohnung Verwendung finden.

Die Geräte informieren nicht nur eine Person

Nicht jeder abgesetzte Senioren Notruf gehört zu den medizinischen Notfällen. In einigen Fällen reicht es auch die Angehörigen zu informieren. Moderne Systeme bieten Telefonketten an. Wird der Alarm ausgelöst, erfolgt eine Kontaktaufnahme zu den gespeicherten Telefonnummern. Telefonkette bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die nächste Nummer angewählt wird, sollte die erste Person nicht abheben. In regelmäßigen Abständen sollte daher eine Prüfung erfolgen, ob die Nummern noch aktuell sind. Die Reihenfolge sollte sich an Personen orientieren, die bei Bedarf schnell vor Ort nach dem Rechten sehen können.

Ein All-Inclusive-Service umfasst nicht nur die Garantie

Die Anbieter der Systeme belassen es vielfach nicht beim Verkauf der Produkte. Für den Senioren Notruf stehen so zum Beispiel verschiedene Zusatzpakete zur Auswahl. Dazu gehören unter anderem All-Inclusive-Angebote. Der monatliche Mitgliedsbeitrag umfasst neben den Notrufen zusätzliche Serviceleistungen wie den technischen Support. Tauchen Probleme mit den Produkten auf, ist es möglich den Kundenservice zu kontaktieren und kompetente Hilfe zu erhalten. Für die Auswahl der Servicepakete ist es hilfreich, die Beratungsangebote der Anbieter in Anspruch zu nehmen. Im Gespräch lassen sich Fragen unkompliziert klären und eventuell auftauchenden Missverständnissen vorbeugen.

Über Maria Müller

Auch ansehen

Was kann man von einem Podcast lernen

Was kann man von einem Podcast lernen?

Bis 2023 werden 1 Milliarde Menschen mindestens einmal im Monat Podcasts hören: Podcasts (eine Art …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.