the ocean cleanup

Plastikfreie Ozeane dank The Ocean Cleanup?

Wenn es um die Umwelt geht, ist ein weiteres Problem, das angegangen werden muss, die Umweltverschmutzung, genauer gesagt die Verschmutzung durch Plastik. Das vielleicht bekannteste Beispiel für die Verschmutzung durch Plastik ist das Great Pacific Garbage Patch, eine riesige Sammlung von Plastik- und anderem Abfall, der sich im Nordpazifik sammelt. Ähnliche Phänomene gibt es auch im Atlantischen und Indischen Ozean, wenn auch in etwas kleinerem Maßstab. Die Gesamtfläche und das Volumen des gesammelten Abfalls ist laut National Geographic zu groß, um mit Sicherheit bestimmt werden zu können, aber der Patch umfasst unter anderem 750.000 Tonnen Fischernetze. Der grösste Teil des Mülls besteht jedoch aus Mikrokunststoffen, von denen nur ein Drittel sogar von der Meeresoberfläche aus zu erkennen ist.

Dieser Wirbel fängt Plastik von der anderen Seite des Pazifiks auf und besteht aus zwei Teilen, dem westlichen Müllfleck bei Japan und dem östlichen Müllfleck zwischen Hawaii und Kalifornien. Die beiden sind in der subtropischen Konvergenzzone des Nordpazifiks miteinander verbunden, wo warmes Wasser, das nach Norden strömt, und kaltes Wasser, das nach Süden strömt, aufeinander prallen. Die daraus resultierenden Ströme schleudern den Schutt zwischen dem westlichen und dem östlichen Gebiet.

Bild von National Geographic

Der Versuch, die Flecken mit traditionellen Methoden, wie z.B. Netzen, zu säubern, wäre wahrscheinlich nicht durchführbar: Schätzungen zufolge könnten in einem Jahr 67 Schiffe weniger als ein Prozent reinigen.

Das niederländische Unternehmen The Ocean Cleanup, das 2013 gegründet wurde, arbeitet an der Entwicklung einer effektiveren Methode. Die Idee klingt einfach: Mit “schwimmenden Barrieren” als “künstlichen Küstenlinien” kann der Kunststoff konzentriert und dann passiv durch Wind, Wellen und Strömungen abgetragen werden. Das erste System, das im September 2018 eingeführt wurde, funktionierte nicht wie beabsichtigt, aber die aktualisierte Version, die im Juni 2019 startete, hat mehr Erfolg gehabt. Im Dezember 2019 wurden 60 m3 als “opportunistischer Beifang eines Systemtests” geborgen. Das Unternehmen plant, noch in diesem Jahr ein aus dem Kunststoff bestehendes Produkt auf den Markt zu bringen, um eine Wertschöpfungskette zu schaffen, die den Betrieb weiterhin finanzieren und es den Menschen ermöglichen könnte, ein Teil der Bemühungen zu werden. Ein erster Zugang zu dem bisher noch unbenannten Produkt kann bereits für 50$/€ auf ihrer Webseite reserviert werden.

Nach dem erfolgreichen Abschluss von Mission 1 ist Mission 2 bereits in Planung. Ein zweites System, das letzte Probleme mit “langfristiger Haltbarkeit und anhaltender plastischer Retention” behebt, ist bereits in Arbeit. The Ocean Cleanup geht davon aus, dass die Technologie schließlich alle fünf Jahre die Hälfte des Kunststoffs entfernen könnte. Andere von der Firma entwickelte Technologien werden eingesetzt, um zu verhindern, dass Kunststoff überhaupt in die Ozeane gelangt, indem der Kunststoff in den Flüssen aufgefangen wird. Die Räumung des Great Pacific Garbage Patch ist ein ehrgeiziges Ziel, aber es wird nur noch schwieriger, je länger nichts unternommen wird.

Weitere Informationen über die erste erfolgreiche Mission finden Sie hier.

Über Tim Senger

Tim ist Leiter und Chefredakteur von E4SY. 2013 ist er das erste Mal jour­na­lis­tisch für ein Spielemagazin aktiv geworden. Momentan absolviert er zudem ein duales Studium im Bereich Wirtschaft.

Auch ansehen

Buchtipp Erklärs mir, als wäre ich 5

Buchtipp: Erklärs mir, als wäre ich 5

Haben Sie sich mal gefragt, was die Relativitätstheorie wirklich ist, aber sobald sie es im …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.