Top 20 der schnellsten Prozessoren der Welt AMD lässt Intel im Staub stehen

Top 20 der schnellsten Prozessoren der Welt: AMD lässt Intel im Staub stehen

In der kürzlich aktualisierten Liste der Prozessorleistungstestsoftware PassMark belegen AMD-Modelle die ersten 20 Plätze.

Lassen Sie uns zunächst die Ausgangssituation erklären: PassMark PerformanceTest ist eine Reihe von Tests, mit denen die Geschwindigkeit der Leistung Ihres Computers gemessen wird. Die CPU-Tests wurden entwickelt, um komplexe mathematische Berechnungen zu messen, zu denen die anspruchsvollsten Aufgaben für jeden Prozessor gehören, wie Datenkompression, Verschlüsselung und Physiksimulation. PassMark ist bekannt für den berühmten Speichertest MemTest86, der bereits 1994 eingeführt wurde.

Die PassMark-Datenbank enthält Testergebnisse von mehr als einer Million Computern. Daher werden die Anwendungen als Standardtests verwendet, um die Leistung sowohl einzelner Komponenten als auch der gesamten Systemleistung zu messen.

AMD dominiert bei Server-CPUs

Auf der Liste der besten Prozessoren nach der im PassMark CPU Performance Test erzielten Leistung ist der erste Intel-Prozessor der Xeon W-3275M, der auf Platz 21 erscheint, während alle anderen Modelle vor ihm AMD-Modelle sind. Wir stellen fest, dass bei der besten Leistung die Serverprozessoren dominieren, da ihre Architektur auf die Bewältigung einer großen Anzahl anspruchsvoller Aufgaben ausgelegt ist und sie daher mit einer großen Anzahl von Kernen und einer großen Menge an Cache-Speicher ausgestattet sind.

AMD dominiert also die Liste mit seiner EPYC-Produktlinie, aber vor dem erwähnten Xeon-Prozessor befinden sich sechs Threadripper-Modelle und der Ryzen 9 5950X, und auf den Plätzen 22 und 23 liegen Ryzen 9 5900X und Ryzen 9 3950X. Der Intel Core i9-11900K befindet sich beispielsweise auf einem weit abgeschlagenen Platz 83.

Obwohl PassMark nicht zwischen Server-Prozessoren und Prozessoren für „normale“ Nutzer unterscheidet (z. B. für anspruchsvolle Videospiele, von denen einige sogar bei Online-Wettanbietern, die auf Bookmaker-Expert.com nach dem Grad der Beliebtheit pro Land gelistet sind, eingesetzt werden), ist die Dominanz von AMD bei der Leistung in den letzten Generationen eindeutig. Mit anderen Worten, die Dominanz wurde seit der Einführung der ersten Generation der Zen-Architektur etabliert, aus der der Ryzen 9 5950X hervorsticht.

Der Ryzen 9 5950x hat die Konkurrenz weit hinter sich gelassen

Im Oktober letzten Jahres wurden die Ergebnisse eines Benchmark-Tests des damals gerade erschienenen Prozessors aus dem Hause AMD, des Ryzen 9 5950X, veröffentlicht. Dieser Prozessor stellte einen neuen Rekord im PassMark-Test auf und fegte die Konkurrenz weg. AMD hat in den letzten Prozessormodellen immer mehr Kerne eingebaut, aber sie konnten die Ergebnisse von Intels Prozessoren nicht erreichen und übertreffen, bis jetzt.

Der Ryzen 9 5950X ist bis zu 34,4 % schneller als der Ryzen 9 3950X Prozessor, wenn es um die Single-Thread-Nutzung geht, während er 16 % schneller ist, wenn es um Multithreading geht. Intels Comet Lake Core i9-10900K Prozessor erreichte in diesem Test eine Single-Thread-Leistung von 3.176, während der Ryzen 9 5950X ein Ergebnis von 3.693 erzielte. Bei der Multi-Thread-Leistung erreichte der AMD-Prozessor einen hervorragenden Wert von 45.563, während sich Intel mit 24.261 zufrieden geben musste. Multi-Threading ermöglicht es dem Betriebssystem, eine einzelne CPU als zwei oder mehr Prozessoren zu betrachten, d. h. es unterstützt die Ausführung mehrerer Threads innerhalb eines einzigen Prozesses.

Intel führt nach wie vor auf der Skala Wert vs. Einzelhandelspreis von Prozessoren

Eine weitere interessante Prozessorskala ist diejenige, in der PassMark die Prozessoren nach ihrem Wert einstuft, indem es ihre Leistung und ihren Verkaufspreis vergleicht. In dieser Liste ist die Situation anders, denn an erster Stelle steht der Intel Core i5-11400F, vor dem ausgezeichneten AMD Ryzen 5 2600 Modell.

Ein weiterer Beleg für die Dominanz von AMD ist die Liste der Prozessoren, in der die Modelle nach dem Verhältnis von Leistung und maximalem TDP (Verbrauch) geordnet sind. Unter den 20 besten Prozessoren befinden sich nur 5 Ryzen-Modelle, die nicht von AMD stammen, und das bestplatzierte Nicht-AMD-Modell ist der neue Apple M1 mit acht Kernen auf Platz 8, während Intels bester Prozessor nach diesem Kriterium der Core i7-10510Y auf Platz 15 ist.

Im Gegensatz zur bisherigen Dominanz von Intel haben sich die Dinge auf die Seite von AMD mit den besten Desktop- und Mobilprozessoren gedreht. Was das Verhältnis zwischen dem „roten“ und dem „blauen“ Team ein wenig verändern könnte, ist die neue Generation von Intel Alder Lake Prozessoren, die bis Ende des Jahres Unterstützung für DDR5 und PCIe 5.0 in 10-nm-Modellen der zwölften Generation von Core-Prozessoren bringen soll.

Über Maria Müller

Auch ansehen

IT-Fähigkeiten 2020 als entscheidendes Jahr für Arbeitnehmer

Den PC sicherer machen – So ist es möglich

Wir alle haben ein großes Interesse daran, dass unser PC gut vor schädlicher Software geschützt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.