IT-Fähigkeiten 2020 als entscheidendes Jahr für Arbeitnehmer
©istock.com/Eva-Katalin

Ein Vorreiter in der digitalen Bildung

Während Hunderttausende von Kindern in Deutschland vom Unterricht ausgeschlossen waren, weil sie keinen Zugang zu einem Laptop oder zum Internet hatten, profitierten die Schüler in Estland von den langfristigen Investitionen des baltischen Landes in das digitale Lernen.

Lange bevor das Coronavirus die Welt verwüstete, machte Estland die Entwicklung digitaler Fähigkeiten, Hochgeschwindigkeitsinternet und eine hoch entwickelte IT-Infrastruktur zu einer nationalen Priorität. Im Jahr 2001 war es eines der ersten Länder der Welt, das den Internetzugang als Menschenrecht einstufte.

Als die Pandemie ausbrach und die Schulen in Tallinn geschlossen werden mussten, gingen die estnischen Kinder nach Hause, wo der Unterricht nahtlos online weiterging. In Deutschland hingegen war der Online-Unterricht während der Schließung lückenhaft, und das Lernen der Kinder wurde hauptsächlich durch den digitalen Zugang bestimmt. Die Lehrer mussten sich schnell neue digitale Fähigkeiten aneignen, und das Laptop-Programm der Regierung, mit dem benachteiligte Kinder in England ausgestattet werden sollten, wurde als zu wenig und zu spät kritisiert.

„Es war kein Zuckerschlecken“, sagte Taavi Kreitsmann, ein Schulleiter in Estland. „Aber in vielerlei Hinsicht sind wir definitiv in einer glücklicheren Situation als andere.“ Kreitsmann ist Leiter der Tartu Erakool, einer Schule für Sieben- bis 13-Jährige in Tartu, einer Stadt im Osten des Landes.

Schon lange vor Covid hatten alle 340 Schüler an Kreitsmanns Schule ihre eigenen iPads, die zentral von der Schule verwaltet und routinemäßig für den Unterricht und das Lernen genutzt wurden, und die Kinder waren an gelegentliche Online-Lerntage gewöhnt, an denen sie von zu Hause aus und nicht im Schulgebäude arbeiteten, während ihre Lehrer mit anderen Aufgaben beschäftigt waren.

Zugegeben, die Tartu Erakool ist eine Privatschule und vielleicht besser ausgestattet als andere Schulen, aber seit Estland 1991 die Unabhängigkeit von der Sowjetunion erlangte, haben sich die ehrgeizigen jungen Führungskräfte des Landes der Herausforderung gestellt, einen digitalen Staat zu schaffen, wobei die Bildung im Mittelpunkt ihrer Pläne steht.

Im Jahr 1997 wurde ein Projekt namens Tiigrihüpe (Tigersprung) ins Leben gerufen, um Schulen mit Computern und Internetzugang auszustatten und Lehrern eine wichtige digitale Ausbildung zu ermöglichen. „Estland bereitet sich seit Jahren auf die digitale Bildung vor“, sagt Laura Limperk-Kütaru, die Leiterin der estnischen Abteilung für internationale Beziehungen. „Für uns war diese Umstellung auf Fernunterricht nichts Neues.“

Vor der Pandemie nutzten die meisten estnischen Schulen routinemäßig digitale Lernmaterialien, darunter eine Plattform für digitale Bücher namens Opiq und eine Online Lernplattform, die Schüler, Eltern und Lehrer miteinander verbinden. „All diese Systeme sind bereits seit Jahren eingerichtet“, so Limperk-Kütaru. Als Covid die Schulgebäude schloss, „ging es nur darum, die Klassenzimmer in eine virtuelle Umgebung zu verlegen“.

Nicht jedes Kind in Estland hatte Zugang zu einem Laptop oder Tablet, aber wo dies nicht der Fall war, sprangen Schulen, lokale Behörden und Freiwilligenorganisationen ein. Ein Team von an der Universität ausgebildeten „Bildungstechnologen“, die in den Schulen tätig sind, arbeitete mit den Lehrern zusammen, um die bestmögliche Nutzung der digitalen Ressourcen zu gewährleisten.

Die bisherigen Ergebnisse sind positiv. „Die Lehrer an den Schulen konnten fast alle Kinder erreichen“, so Limperk-Kütaru, die zuversichtlich ist, dass es keine nennenswerten Lernverluste gegeben hat. „Bisher haben wir keinen großen Unterschied zu anderen Jahren festgestellt.“ In England gibt es Befürchtungen, dass die in zehn Jahren erzielten Fortschritte bei der Verringerung des Leistungsgefälles zwischen benachteiligten Schülern und ihren Altersgenossen durch Covid zunichte gemacht werden könnten.

Estland hat nicht nur während der Schließung gut abgeschnitten, sondern sich in den letzten Jahren auch als das neue Bildungszentrum Europas etabliert und bei den internationalen Pisa-Tests sogar Finnland übertroffen. Mit nur 1,3 Millionen Einwohnern ist Estland mit ganz anderen Bildungsherausforderungen konfrontiert als Deutschland, aber sein digitaler Erfolg kann anderen Ländern als Vorbild dienen.

Andreas Schleicher ist Leiter des Bereichs Bildung und Kompetenzen bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), wo er auch für die internationalen Pisa-Tests zuständig ist. Auf die Frage, warum Estland im Vergleich zu Deutschland so erfolgreich auf Fernunterricht umgestellt hat, antwortete er: „Der Hauptunterschied besteht darin, dass Lehrer und Schulleiter in Estland daran gewöhnt sind, innovative Lernumgebungen zu gestalten, und dass sie sehr flexibel sind, wenn es darum geht, die Menschen, die Räume, die Technologie und die Zeiten in ihrem jeweiligen Umfeld optimal zu gestalten.

„Das geht auf die Zeit zurück, als Estland unabhängig wurde. Im Gegensatz zu anderen Ländern in der Region hat man nicht versucht, das alte System zu restaurieren, sondern eine junge Generation von Unternehmern ein völlig neues öffentliches System schaffen lassen, in dessen Mittelpunkt Unternehmertum und Digitalisierung stehen.“

Die Pandemie hat Estland in seinem Engagement für die digitale Bildung bestärkt, und da die Störungen in der schulischen Bildung wahrscheinlich anhalten werden, werden andere Länder diesem Beispiel folgen.

Auch in Deutland gibt es zahlreiche Unternehmen, die bei der Digitalisierung der Bildung unterstützen. Unter https://www.schullv.de/mathe kann man sich einen guten Eindruck verschaffen, wie eine Lösung aussehen kann.

Über Tim Senger

Tim ist Leiter und Chefredakteur von E4SY. 2013 ist er das erste Mal jour­na­lis­tisch für ein Spielemagazin aktiv geworden. Momentan absolviert er zudem ein duales Studium im Bereich Wirtschaft.

Auch ansehen

E-Learning - Lernen im Internet

Wie gut ist Online-Nachhilfe?

Wenn Kinder in der Schule Schwierigkeiten haben, gewünschte Noten zu erzielen, kann dies viele Faktoren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert