Ökonom lobt Rolle von Wirtschaftsnobelpreisträger für Mindestlohn

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Der Düsseldorfer Ökonomieprofessor Jens Südekum hat die Wahl der Wirtschaftsnobelpreisträger David Card, Joshua Angrist und Guido Imbens gelobt und ihre Bedeutung für die Einführung eines Mindestlohns in Deutschland hervorgehoben. „In letzter Konsequenz ist der Mindestlohn in Deutschland ein Resultat der Forschung von David Card“, sagte er dem „Spiegel“. Card war beim Vergleich von US-Bundesstaaten zu dem Schluss gekommen, dass Mindestlöhne deutlich weniger Einfluss auf die Beschäftigung haben als bis dahin angenommen.

Das habe auch die Debatte in Deutschland geprägt, so Südekum. „Diejenigen, die heute immer noch rein theoretisch gegen den Mindestlohn argumentieren, nimmt keiner mehr ernst.“ Für seine eigene Arbeit sei „die Forschung der Preisträger absolut zentral“, so Südekum weiter. „Auch etwa 60 Prozent aller Doktoranden in der VWL dürften sich mit Projekten beschäftigen, die darauf aufbauen.“ Preisträger Imbens habe er als Professor für Ökonometrie in Los Angeles erlebt. Dieser sei trotz der trockenen Materie „total zugänglich, supernett und locker“ gewesen.

Foto: Reinigungskraft in einer U-Bahn-Station, über dts Nachrichtenagentur

Über dts Nachrichtenagentur

Die dts Nachrichtenagentur versorgt seit über 10 Jahren ihre Kunden rund um die Uhr mit topaktuellen Nachrichtentexten und Bildern.

Auch ansehen

Kulturrat: Beste Form der Kulturförderung eine Impfpflicht

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Geschäftsführer des Kulturrats, Olaf Zimmermann, spricht sich klar für eine …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.