Startseite / Aktuell / Neoliberalismus in Chile – Die unbeliebte Erfolgsgeschichte
Neoliberalismus in Chile - Die unbeliebte Erfolgsgeschichte

Neoliberalismus in Chile – Die unbeliebte Erfolgsgeschichte

Nach einer langen Verzögerung von mehr als vier Jahrzehnten erhebt sich das chilenische Volk endlich gegen den Neoliberalismus. Sie fordern ein Ende des wirtschaftlichen Erbes der Chicago Boys, der in den USA ausgebildeten liberalen Ökonomen, die während der Diktatur Pinochets Schlüsselpositionen in der Wirtschaftspolitik einnahmen. Das sozialistische Projekt von Salvador Allende, dem marxistischen Präsidenten, der die Regierung der Volkseinheit Chiles leitete, wurde 1973 brutal abgebrochen. Aber jetzt, endlich, ist das chilenische Volk bereit, dieses Projekt wieder aufzunehmen.

So zumindest liest die westliche Linke die großen Proteste, die das Land derzeit erschüttern.

In einem Artikel mit dem Titel “Chile Awakens” argumentiert das trendige Jacobin-Magazin:

“Chiles Massenmobilisierungen stellen das neoliberale Modell in Frage und haben die Erwartungen von Millionen von Chilenen geweckt. Mit der Explosion der Proteste in den letzten Wochen im Rücken könnte die junge linke Koalition gegen den jahrzehntelangen Neoliberalismus kämpfen, der so viele Chilenen verunsichert hat. […]

Das chilenische Volk fordert ein Ende des privaten Rentensystems, eine Verkürzung der Arbeitszeit auf vierzig Stunden, die Entprivatisierung von Wasser, ein neues Arbeitsgesetzbuch, eine Direktfinanzierung der öffentlichen Gesundheitseinrichtungen, die Stärkung der öffentlichen Bildung auf allen Ebenen, die kostenlose Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel”.

Open Democracy fügt hinzu:

“Das vermeintliche “Wirtschaftswunder” Chiles, das seinen Namen vom amerikanischen Ökonomen Milton Friedman erhielt, war eine Reihe von liberalisierenden Wirtschaftsmaßnahmen, die während der Diktatur von Pinochet eingeführt wurden, die einen freien Markt im Land aufzwangen [….] Dieses Wirtschaftssystem […] hat den Wirtschaftseliten geholfen, während es für die Mehrheit Ungleichheit und Leid schuf. […]

Müde von der Wirtschaftspolitik der Regierung, gingen Studenten und Bürger auf die Straßen Chiles, um gegen den Preisanstieg für das Metro-Ticket zu protestieren, aber in Wirklichkeit war dies nur die Spitze des Eisbergs. Sie protestieren in der Tat gegen viele andere soziale Probleme.”

Und das Canadian Centre for Research on Globalization schreibt:

“Beim Neoliberalismus geht es darum, privilegierten Interessen auf Kosten der einfachen Menschen zu dienen und sie zu nutzen, damit die Reichen und Mächtigen davon profitieren können.

Es geht um die Dominanz über die Demokratie, um Gewinne über den Populismus und um private Interessen über das Gemeinwohl – ein Nullsummenspiel, das den monierten Interessen über alle anderen zugute kommt, Gesellschaften, die für die einfachen Menschen unsicher und lebensunfähig geworden sind. […]

egierungsbehörden und Geschäftspartner zu ihrem eigenen Eigeninteresse auf Kosten der Rechte und des Wohlergehens der Arbeiterklasse [….]. In den letzten zwei Wochen haben Millionen von Chilenen gegen ausbeuterische neoliberale Härte, Ungleichheit und tiefsitzende Korruption protestiert.”

Es ist sehr schwer für einen Außenstehenden, die politische Stimmung in einem fremden Land zu beurteilen, also werde ich nicht einmal versuchen zu spekulieren, was die Demonstranten in Chile “wirklich” motiviert. Aber lassen Sie uns diese Forderungen einfach zum Nennwert betrachten. Ist Chile wirklich das neoliberale Höllenloch der Linken?

Es stimmt, dass unter dem Einfluss der Chicago Boys die chilenische Wirtschaft weitgehend liberalisiert wurde. Es ist auch wahr, dass nach der Rückkehr zur Demokratie dieses Erbe nicht nur erhalten, sondern weiter vertieft wurde.

1975, als das Militärjunto begann, die Chicago Boys in Spitzenpositionen zu befördern, lag Chiles Economic Freedom Score bei 3,5 (auf einer Skala von 0 bis 10). Bis 1990 war sie auf 6,7 gestiegen, und heute liegt sie bei 7,9. Damit ist Chile mit Abstand die freieste Wirtschaft der Region, auch wenn es nicht zu den Top 10 weltweit gehört. Zum Vergleich: Venezuela, das bis vor wenigen Jahren noch das Plakatkind der Linken war, verzeichnete einen Rückgang seines Wertes für die wirtschaftliche Freiheit von 6,1 im Jahr 1975 auf 2,6 heute (wobei der größte Teil dieses Rückgangs in den Jahren Chavez/Maduro stattfand).

Seitdem hat sich das reale Pro-Kopf-BIP Chiles vervierfacht, während das von Venezuela um mehr als die Hälfte gesunken ist. Anders ausgedrückt, 1975 war Venezuela dreimal so reich wie Chile. Heute ist es fast genau umgekehrt.

Dies ist meist das Ergebnis von Produktivitätsveränderungen, anstatt z.B. Chilenen, die länger arbeiten, oder bis in den späteren Lebensabschnitt. Die chilenische Arbeitsproduktivität hat sich seit 1975 mehr als verdreifacht, während die venezolanische Produktivität 2006 um 17% unter dem Niveau von 1975 lag. Zum Glück hört ihre Zeitreihe dort auf.

Aber das sind nur Makrozahlen. Was bedeutet das alles für die Menschen, die an diesen Orten leben?

In Chile ist die durchschnittliche Lebenserwartung seit 1975 um 14 Jahre gestiegen, von 66 auf 80 Jahre. Auch in Venezuela nahm sie zu, aber nicht annähernd so stark. 1975 lebten die durchschnittlichen Venezolaner ein Jahr länger als die durchschnittlichen Chilenen. Heute lebt der durchschnittliche Chilene fünf Jahre länger als der durchschnittliche Venezolaner.

In Chile ist die Kindersterblichkeit seit 1975 um fast 90% gesunken, von 54 pro 1.000 Lebendgeburten auf heute 6. In Venezuela sank es nur um 40%, von 42 pro 1.000 Lebendgeburten auf 26. Anders ausgedrückt, 1975 hatte ein venezolanischer Neugeborener eine bessere Chance, sein erstes Jahr zu überleben als ein chilenischer Neugeborener. Heute stirbt ein venezolanischer Neugeborener viermal häufiger vor seinem ersten Geburtstag als ein chilenischer Neugeborener.

1975 erhielten etwa vier von zehn chilenischen Kindern und sechs von zehn venezolanischen Kindern keinen Sekundarschulabschluss. In Chile ist die Sekundarschulbildung inzwischen universell. In Venezuela gibt es immer noch etwa jedes zehnte Kind, das darauf verzichtet.

Der einzige Indikator, den Venezuela aufgeholt hat, ist die Alphabetisierung, aber das liegt einfach daran, dass in beiden Ländern die Alphabetisierung bereits in den 1970er Jahren ziemlich hoch war, und beide sind seither der allgemeinen Alphabetisierung so nahe gekommen, wie man es realistischerweise erreichen kann.

Für die meisten anderen Indikatoren haben wir keine langfristigen Zeitreihen, die den gesamten Zeitraum von 1975 bis heute abdecken. Aber wir haben etwas zu erledigen.

Wenn wir eine Armutsgrenze von 3,10 Dollar (KKP) pro Tag verwenden, dann lebten 1987 22% der Chilenen in Armut, verglichen mit 10% der Venezuelaner. Bis 2006 ist die Armutsquote Chiles auf 5% gesunken, während sie in Venezuela auf 15% gestiegen ist. Dies war der Höhepunkt des Ölpreisbooms des Landes: Für sie waren das die guten Tage. Nochmals, die Zeitreihe endet dort, aber ich habe eine Ahnung, was seitdem passiert ist.

In Chile sank die Zahl der Menschen ohne Zugang zu Elektrizität von 1 Million im Jahr 1990 auf heute praktisch Null. Auch in Venezuela ist es gesunken, aber 125.000 Menschen kommen immer noch ohne es, und das ohne Rücksicht auf ihre inzwischen regelmäßigen Stromausfälle.

Der Healthcare Access and Quality Index ist eine Schätzung der Zahl der vorzeitigen Todesfälle, die durch eine bessere Gesundheitsversorgung hätten vermieden werden können. Ein Land, das eine gute Gesundheitsversorgung bietet, aber nur für die Reichen, wird keine hohe Punktzahl erhalten, und ebenso wenig ein Land, in dem die Gesundheitsversorgung universell, aber allgemein schlecht ist. Chile erreichte 1990 59 und heute 78 Punkte, was bedeutet, dass es in etwa einem typischen osteuropäischen Land entspricht. Venezuela erzielte damals 53 Punkte und heute 68 Punkte.

Der Human Development Index (HDI) war 1980 in beiden Ländern etwa gleich hoch, als er in Chile bei 0,64 und in Venezuela bei 0,63 lag. Sie divergierten bald darauf, da Chile große Fortschritte machte, während Venezuela nur langsam folgte. Heute liegt sie bei 0,84 in Chile und 0,76 in Venezuela.

Chiles Müttersterblichkeitsrate war bereits 1990 niedriger (57 pro 100.000) als die Venezuelas (94 pro 100.000). Aber die Kluft ist seitdem größer geworden, denn die chilenische Rate ist weiter gesunken, während die venezolanische stagnierte. Letzteres ist heute mehr als viermal so hoch wie letzteres.

Es stimmt, dass Chile ein ungleiches Land ist. Aber das ist nicht gerade ein neues Phänomen, und die Ungleichheit ist im Laufe der Jahre zurückgegangen, wenn auch von einem hohen Niveau. In den späten 1980er Jahren lag der Gini-Koeffizient bei 0,55 (auf einer Skala von 0 – 1). Heute liegt er bei 0,43, was mehr oder weniger dem venezolanischen Niveau von 2006 entspricht (wenn ihre Zeitreihe endet).

Wenn die Geschichte der relativen wirtschaftlichen Liberalisierung Chiles eine so große Erfolgsgeschichte ist – ist es nicht verblüffend, dass sie so unbeliebt bleibt?

Überhaupt nicht – es sei denn, man glaubt an die naive Annahme, dass populäre Ideen beliebt sind, weil sie “funktionieren”, während unpopuläre Ideen unpopulär sind, weil sie “nicht funktionieren”. Aber wenn das so wäre, wäre die Welt ein ganz anderer Ort. Es gibt eine lange Liste von Richtlinien, die mehrfach, in vielen verschiedenen Versionen, gescheitert sind und dennoch sehr beliebt bleiben. Das liegt daran, dass, wie Ed West zu Recht feststellt:

“Die besten Ideen triumphieren nicht unbedingt; entscheidend ist, wie viel Prestige die Ideen tragen, wie viel sie mit hochrangigen Menschen in Verbindung gebracht werden und wie viel sozialen Beweis ihre Gläubigen haben.”

Quelle: Institute of Economic Affairs

Über Tim Senger

Tim ist Leiter und Chefredakteur von E4SY. 2013 ist er das erste Mal jour­na­lis­tisch für ein Spielemagazin aktiv geworden. Momentan absolviert er zudem ein duales Studium im Bereich Wirtschaft.

Auch ansehen

Familienunternehmer schalten sich in Huawei-Debatte ein

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die deutschen Familienunternehmen warnen davor, den chinesischen Huawei-Konzern am Aufbau des …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um diese Seite weiter in vollen Ausmaß zu nutzen, musst du zur Kenntnis nehmen, dass wir Informationen speichern. Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zu statistischen sowie werbe- und profilingtechnischen Zwecken. Ebenso stimmst du der Verwendung von Cookies zu, die insbesondere dem Tracking dienen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen