Lauterbach gegen schnelle Abschaffung der Impfzentren

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich gegen eine Abschaffung der Impfzentren nach den Sommerferien ausgesprochen. „Die Impfzentren sind ein wichtiger Sicherheitspuffer in der Pandemie“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstagausgabe). „Ohne diese einmalige Infrastruktur wären die Todeszahlen in Deutschland höher ausgefallen.“

Die Impfzentren verfügten über alle Listen, die nötig sein könnten, wenn man die vulnerablen Gruppen erneut gegen eine Virusvariante schützen müsste, fügte der SPD-Politiker hinzu. Und sie könnten gezielt sehr schnell die Nachimpfungen vornehmen, die in den nächsten Monaten möglicherweise erforderlich seien. „Solange die Impfquoten in der Welt völlig unterschiedlich sind, müssen wir immer damit rechnen, dass sich gefährliche Mutationen auch bei uns verbreiten können“, sagte Lauterbach. „Wir brauchen daher weiterhin eine Testpflicht für die Reiserückkehrer aus Risikogebieten nach den Sommerferien, die nicht geimpft oder genesen sind.“ Dazu sollten auch in den Flughäfen wieder Testzentren eingerichtet werden, sagte der Bundestagsabgeordnete. „Es wäre fatal, wenn mit Blick auf die Bundestagwahl unpopuläre, aber notwendige Maßnahmen abgeschafft würden“, warnte Lauterbach.

Foto: Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Über dts Nachrichtenagentur

Die dts Nachrichtenagentur versorgt seit über 10 Jahren ihre Kunden rund um die Uhr mit topaktuellen Nachrichtentexten und Bildern.

Auch ansehen

Bartsch sieht Enteignungen als „grundgesetzlich verbriefte Option“

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch hat sich für die Enteignung großer Wohnkonzerne ausgesprochen. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.