Kampf gegen Extremismus: Kretschmer will neue Diskussionskultur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts von wachsendem Extremismus hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) eine neue Diskussionskultur angemahnt. “Wir Deutschen dürfen keine Schlafwandler sein, sondern müssen argumentieren in der Familie, dem Bekannten- und Freundeskreis, wenn extremistische und antisemitische Äußerungen kommen”, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). “Es liegt an uns allen.”

Kretschmer fügte hinzu: “Wir brauchen eine Diskussionskultur, die sich um die Sache dreht.” Es gehe darum, wahrhaftig zu argumentieren und andere zu überzeugen. “Was die AfD betreibt, dürfen wir uns nicht gefallen lassen.” Zugleich kritisierte der Regierungschef, dass der frühere AfD-Vorsitzende und Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke von Studenten daran gehindert wurde, an der Hamburger Universität eine Vorlesung zu halten. “Was ist das für eine Kultur, wenn sich die Leute nicht mal mehr die Mühe machen, den Mann argumentativ zu stellen, sondern ihm verwehren wollen, dass er spricht”, so Kretschmer. “Da müssen wir alle sagen: Hier ist eine Grenze erreicht, das machen wir alle nicht mit.”

Foto: Michael Kretschmer, über dts Nachrichtenagentur

Über dts Nachrichtenagentur

Die dts Nachrichtenagentur versorgt seit über 10 Jahren ihre Kunden rund um die Uhr mit topaktuellen Nachrichtentexten und Bildern.

Auch ansehen

Barley bedauert Ausgang von Präsidentenwahl in Polen

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Die Vizepräsidentin des Europaparlaments, Katarina Barley (SPD), hat sich enttäuscht über …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.