Wolfspeed will halbe Milliarde an Subventionen für Chipwerkbau

Ensdorf (dts Nachrichtenagentur) – US-Chiphersteller Wolfspeed rechnet mit staatlicher Förderung von gut einer halben Milliarde Euro für seinen neuen Standort im Saarland. Das sagte Wolfspeed-Chef Gregg Lowe dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe). Der Manager erwartet demnach Subventionen von 20 Prozent der gesamten Investitionssumme.

Die dürfte allein für das in Ensdorf geplante Halbleiterwerk mindestens 2,4 Milliarden Euro betragen. Zudem will Wolfspeed gemeinsam mit seinem Partner „ZF“ ein Forschungs- und Entwicklungszentrum errichten. „Wir haben uns in Europa ein Dutzend Standorte angeschaut. Ensdorf hat sich als in jeder Hinsicht ideal herausgestellt“, sagte Lowe. Wolfspeed beabsichtige, in großem Stil Mitarbeiter von „ZF“ einzustellen, dem größten industriellen Arbeitgeber im Saarland. „Wir werden einem Teil unserer Beschäftigten Arbeitsplätze in dem neuen Werk anbieten“, sagte ZF-Antriebschef Stephan von Schuckmann.

Foto: Kranführer, über dts Nachrichtenagentur

Über dts Nachrichtenagentur

Die dts Nachrichtenagentur versorgt seit über 10 Jahren ihre Kunden rund um die Uhr mit topaktuellen Nachrichtentexten und Bildern.

Auch ansehen

Verletzter AfD-Kandidat: Chrupalla sieht Steinmeier in der Pflicht

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Vorfall von Mannheim, bei dem ein AfD-Gemeinderatskandidat bei einer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert