Roth für einheitlichere Regeln in Kulturbranche

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Kulturstaatsministerin Claudia Roth hat sich für mehr Einheitlichkeit bei den Corona-Maßnahmen in der Kulturbranche ausgesprochen. „Ich glaube, es ist wichtig, dass es einheitlichere Maßnahmen gibt und dass es auch nachvollziehbar ist“, sagte sie am Mittwoch dem ARD-Mittagsmagazin. Außerdem warb sie um Verständnis bei der Umsetzung der Corona-Regeln in Einrichtungen wie Konzerthäusern und Theatern.

„Dass dort so akribisch kontrolliert wird, gibt mir ja dann auch als Besucherin die Sicherheit, dass es ein gesicherter und ein geschützter Raum ist. Und dann fängt die Veranstaltung, die Aufführung, vielleicht zehn Minuten oder eine Viertelstunde später an“, so Roth weiter. Die Grünen-Politikerin forderte zudem mehr Anerkennung für die Kulturschaffenden, die die Maßnahmen mittragen und vor Ort umsetzen. „Wir brauchen auch eine Image-Unterstützung für die vielen Kultureinrichtungen, die mit großem Ideenreichtum und mit großer Phantasie und Kreativität Maßnahmen erlassen haben, Belüftungseinrichtungen geschaffen haben, und die systematisch kontrollieren, dass der Besuch einer solchen Veranstaltung tatsächlich sicher ist“, sagte Roth.

Foto: Geigen, über dts Nachrichtenagentur

Über dts Nachrichtenagentur

Die dts Nachrichtenagentur versorgt seit über 10 Jahren ihre Kunden rund um die Uhr mit topaktuellen Nachrichtentexten und Bildern.

Auch ansehen

Grüne: Länder sollen mehr Zeit bei Hilfen-Rückzahlung gewähren

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen, Katharina Beck, drängt die Länder, Kleinunternehmen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.