Lotto

Lotto in Deutschland – seit Jahrzehnten beliebt

Elf Millionen Menschen spielen in Deutschland jeden Samstag Lotto. Noch mehr Deutsche kaufen nur hin und wieder einmal einen Lottoschein. Das mag auf den ersten Blick erstaunen, doch das Lottospiel hat eine lange Tradition und erfreut sich tatsächlich schon seit Jahrhunderten großer Beliebtheit in Deutschland. Doch woran liegt das eigentlich, wo es doch offensichtlich ist, dass kaum einer dieser vielen Spieler jemals den Hauptgewinn machen wird? Tatsächlich sind die Gründe vielfältiger als man zumeist annimmt.

Was ist Lotto?

Lotto ist eigentlich das italienische Wort für Lotterie und stammt vom französischen Wort Lot ab, welches Los, Anteil oder auch Glücksspiel bedeutet. Es handelt sich dabei um ein Spiel, bei dem Spieler eine Teilnahmekarte, den Lottoschein, kaufen, und auf diesem eine bestimmte Anzahl von Zahlen auswählen. Bei der meist einmal pro Woche erfolgenden Ziehung, wird dann dieselbe Anzahl an Zahlen zufällig ausgewählt. Stimmen alle getippten Zahlen mit den gezogenen überein, erhält der Spieler einen hohen Gewinn. Doch auch für Übereinstimmung nur einiger Zahlen werden üblicherweise kleinere Gewinne ausbezahlt.

Wie ist das Lotto entstanden?

Das Lotto wurde im 17. Jahrhundert in der damaligen Republik Genua im heutigen Italien erfunden. Dort wurden Ratsmitglieder bestimmt, indem jährlich fünf von neunzig Namen gezogen wurden. Da sich das Anbieten von Wetten auf das Ergebnis der Ziehung als sehr lukrativ erwies, wurden bald ähnliche Spiele mit Zahlen anstelle von Namen angeboten. Sowohl zur Sicherung der Gewinne für den jeweiligen Herrscher als auch als Absicherung gegen Betrug wurde das Spiel rasch verstaatlicht. Auch heute noch benötigen private Anbieter eine staatliche Konzession, um Lotterien veranstalten zu dürfen.

Wie hat sich das Lotto in Deutschland entwickelt?

Die erste Lotterie in Deutschland fand bereits 1614 in Hamburg statt, wobei jedoch, wie bei der Ratswahl in Genua noch keine Zahlen, sondern die Namen der glücklichen Gewinner gezogen wurden. Dies war für viele sicher eine aufregende Chance, ihren Namen laut vor einer großen Versammlung neidischer Mitbürger verkündet zu hören. Freilich war der Gewinner dadurch aber auch unehrlichen Mitmenschen bekannt und somit einem erhöhten Risiko von Raub und Diebstahl ausgesetzt.

Durch den Übergang zur Ziehung von Zahlen wurde es auch möglich, anonym zu gewinnen, und es blieb fortan den Gewinnern überlassen, ob sie sich von allen feiern lassen oder ihr Glück still und heimlich genießen wollten.

Zunächst bildete sich eine Vielzahl von Landeslotterien in den deutschen Ländern heraus, die mit der Zeit zu größeren Lotterien zusammengefasst wurden. Die erste bundesweite Ziehung erfolgte 1955, bereits mit der heutigen 6 aus 49 Relation. Seit 1956 erhöht die Zusatzzahl und seit 1991 zusätzlich die Superzahl die Gewinnchancen für die Spieler. Dennoch würde sich die Veranstaltung des Lottos jedoch nicht lohnen, wenn nicht deutlich mehr Spieler dabei Geld verlieren als gewinnen würden.

Was also macht das Lotto so attraktiv für die Deutschen?

Die Hauptattraktion des Lottos ist zweifellos die Chance auf einen großen Gewinn. Sie ist zwar für den Einzelnen relativ gering, aber das Risiko zumeist durchaus wert. Ein Lottoschein kostet nicht viel, sodass es sich praktisch jeder und jede Deutsche leisten kann, sich einmal pro Woche oder gelegentlich einmal einen zu kaufen, ohne auf andere Dinge verzichten zu müssen. Dafür erhält er oder sie die Chance, möglicherweise einen großen Gewinn zu machen, der es ihr oder ihm ermöglicht, sich zuvor unerschwingliche Träume zu erfüllen.

Ein weiterer Motivator sind die etwas wahrscheinlicheren kleineren Gewinne. Auch wenn man mit einem Gewinn nur ein wenig mehr als den Einsatz für die Woche zurückerhält, macht das Gewinnen Freude und man fühlt sich dadurch ein wenig reicher, auch wenn man es mathematisch gesehen gar nicht ist. Immerhin hat man jedoch ein Glücksgefühl gewonnen und zudem die Erfahrung gemacht, dass man ja doch eine reale Chance hat zu gewinnen. Möglicherweise ist dann beim nächsten Mal auch die Summe größer.

Auch die Freude an der Teilnahme sollte jedoch nicht übersehen werden. Einfach nur mitzumachen erhöht die Spannung bei der im Fernsehen übertragenen Lottoziehung, die oft auch gemeinsam mit der ganzen Familie angesehen wird. Das Ausfüllen der Lottoscheine ist für viele Menschen ein wöchentlich gemeinsam zelebriertes Ritual, das sie oft schon als Kind mit den Eltern oder Großeltern zusammen erlebt haben und das einen kleinen Höhepunkt in ihrem Alltag darstellt.

Wo kann man in Deutschland Lotto spielen?

Die traditionelle Anlaufstelle für Lottospieler in Deutschland sind die offiziellen Lottoannahmestellen, an denen die Lottoscheine gekauft und sofort ausgefüllt werden können. Auch der Weg zu ihnen kann traditioneller Teil der gemeinsamen Lottozelebration sein.

Seit 2011 darf das Lottospiel aber auch über das Internet angeboten werden und es ist ganz einfach, auch von zuhause aus zu spielen. Eine Vielzahl von unterschiedlichen Anbietern wirbt mit zahlreichen Sonderangeboten, die bis zu Gratisscheinen für Neukunden reichen, um diese Spieler. Auf zahlreichen Websites, wie zum Beispiel unter onlinespielcasino.de/lottoanbieter-uebersicht findet man sogar Listen unterschiedlicher Anbieter zur Auswahl.

Auch solche Sonderangebote und die einfache Verfügbarkeit auch für jene, die nicht in der Nähe einer Annahmestelle wohnen, leisten sicher einen wichtigen Beitrag zur großen Beliebtheit von Lotto in Deutschland.

Über Maria Müller

Auch ansehen

Ex-Ministerpräsident Vogel gegen AfD-Verfassungsschutzbeobachtung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der frühere Ministerpräsident von Thüringen und Rheinland-Pfalz, Bernhard Vogel (CDU), spricht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.