IT-Fähigkeiten 2020 als entscheidendes Jahr für Arbeitnehmer
©istock.com/Eva-Katalin

Den PC sicherer machen – So ist es möglich

Wir alle haben ein großes Interesse daran, dass unser PC gut vor schädlicher Software geschützt ist. Während vor gut einem Jahrzehnt noch sehr viel die Rede von Malware war, verdrängen viele User das Problem inzwischen. Doch in der tatsächlichen Konfrontation hat es nichts von seinem Schrecken verloren. Hier in diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Frage, wie wir uns noch besser schützen können.

Der richtige Virenschutz

Natürlich stehen wir zunächst selbst in der Verantwortung, was den Schutz unseres PCs angeht. Doch dies bedeutet keineswegs, dass wir all die verschiedenen Arbeiten selbst durchführen müssen. Ein großer Schritt ist schon dadurch getan, dass wir ein gutes Antivirenprogramm auf unserem Rechner installieren.

Immer mehr User entscheiden sich gegen diesen Schritt, oft aufgrund der vermeintlich hohen Kosten. Dabei lassen sie völlig außer Acht, dass viele dieser Dienstprogramme in Form einer Basisversion genutzt werden können, die keinerlei Kosten verursacht. Dies gilt auch für die absoluten Marktführer, wie zum Beispiel Antivirus von Avira. Auch dieser Aspekt spricht dafür, nicht länger mit der Installation zu zögern.

Vorsicht im Internet

Wo lauern die größten Gefahren, was den Bereich der Malware angeht? Gewiss sollten wir in unsrem Browser auf der Hut sein und sicher im Internet surfen. Startet auf einer Webseite zum Beispiel ein ungewollter Download, ist dies ein klares Warnsignal.

In einigen Fällen sind Viren auch dazu in der Lage, die Schwachstellen eines Browsers auszunutzen. Dies kann verhindert werden, indem stets die aktuellste Version des Browsers verwendet wird. Ein Blick auf die Liste der möglichen Updates zeigt, ob es wieder Zeit für einen Wechsel ist.

Wir alle können einen Blick auf die typischen Merkmale werfen, an denen wir unseriöse Seiten schnell erkennen können. Sollten wir nicht dazu in der Lage sein, so hilft zum Beispiel der Site Advisor bei dieser Aufgabe. Hierbei handelt es sich um ein Tool, welches für eine automatisierte Warnung sorgen kann. So müssen unsichere Seiten erst gar nicht geöffnet werden.

Risiken des Postfachs

Es ist jedoch nicht nur der Browser, an dem es zu einer Übertragung kommen kann. Auch unser Postfach, in dem wir täglich unsere Mails abrufen, birgt gewisse Risiken. Alle Mails mit unbekanntem Absender sollten deshalb mit Vorsicht behandelt werden. Dies gilt besonders für Anhänge oder Links, die damit in Verbindung stehen. Wer auf eine hochwertige Software zurückgreift, verfügt bereits über einen soliden Filter. Denn gefährliche Inhalte wandern mit hoher Wahrscheinlichkeit direkt in den Spam-Ordner und können dort ungeöffnet gelöscht werden.

Deshalb sind Updates wichtig

Im Alltag mag es uns wie eine lästige Pflicht erscheinen, wenn wir Updates an unserem PC durchführen sollen. Je nach Umfang können diese viel Zeit in Anspruch nehmen. Doch gleichermaßen tragen die Hersteller durch diesen Schritt einen wichtigen Teil zur Sicherheit bei. Dies liegt daran, dass es sich hierbei um die Reaktion auf neue Gefahren handelt, die im Web auf uns lauern können.

Zwar verfügen unsere Systeme bereits über einen grundlegenden Schutz. Doch in der Art und Weise, in der sich die täglichen Gefahren wandeln, muss sich auch die Sicherheit des Systems anpassen. Wer die Updates also auf die lange Bank schiebt, nimmt dadurch einen klaren Nachteil in puncto Sicherheit in Kauf. Besser ist es, diese empfohlenen Installationen so schnell wie möglich über die Bühne zu bringen, gerade was das Betriebssystem anbelangt.

Über Maria Müller

Auch ansehen

Krypto auf dem Handy - Tipps, Tricks und passende Wallets

Kryptowährung- Geldanlage mit Potential?

Was mit dem Bitcoin einen großen Boom bekam, gibt es eigentlich schon ziemlich lange – …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.