Bundeswehr aktuell: 700 Tornado-Einsätze geflogen

Bundeswehr aktuell #BundeswehrAktuell

Die Bundeswehr flog im vergangenen Jahr fast 700 Aufklärungsflüge in Irak und Syrien. Dies und vieles mehr zur Bundeswehr lest ihr in unserer neuesten Ausgabe von „Bundeswehr aktuell“.

Was gibt es Neues bei der Bundeswehr? Wir liefern euch eine Zusammenfassung aller wissenswerten Geschehnisse der letzten Woche, die unsere Streitkräfte betreffen.

700 Aufklärungsflüge gegen IS

Ein Jahr nach Beginn des Bundeswehreinsatzes in Syrien zieht das Einsatzführungskommando eine Bilanz des Kampfes gegen den IS. So flogen deutsche Tornados im vergangenen Jahr insgesamt 692 Aufklärungsflüge im Rahmen der Operation Counter Daesh. Des Weiteren hob das Tankflugzeug der Luftwaffe 315 Mal zu Luftbetankungen allierter Nationen der Internationalen Allianz gegen den Islamischen Staat ab. Außerdem waren Bundeswehrsoldaten in zehn Fällen an AWACS-Flügen verbündeter NATO-Staaten beteiligt. Dieses Radarsystem dient der luftgestützten Luftraumüberwachung und Früherkennung von möglichen Bedrohungen aus der Luft. Des Weiteren dient das System auch als zentrale Komponente in der Einsatzführung. Die Aufklärungsflüge der Tornados hingegen haben die Identifikation von möglichen Bodenzielen und Stellungen der Terrororganisation Islamischer Staat und die Weiterleitung dieser Informationen an die Staaten der Koalition zum Ziel.

Zwei deutsche Aufklärungs-Tornados beim Start von der Incirlik Air Base (Quelle: Bundeswehr/Falk Bärwald)

Zwei deutsche Aufklärungs-Tornados beim Start von der Incirlik Air Base (Quelle: Bundeswehr/Falk Bärwald)

Hubschrauber in Afghanistan beschossen

Am Mittwoch sind in Afghanistan zwei Hubschrauber der Bundeswehr während eines Einsatzes unter Beschuss geraten. Die beiden Transporthubschrauber vom Typ CH-53 waren auf dem Rückflug zum Feldlager Masar-i-Scharif in der nordafghanischen Provinz Kundus, als das Feuer mit Handwaffen auf sie eröffnet wurde. Es entstand kein Personenschaden und der Hubschrauber konnte erfolgreich ins Camp Marmal zurückkehren. Eine anschließende Begutachtung der Einschusslöcher am linken hinteren Windabweiser resultierte in der Identifikation des verwendeten Projektils mit dem Kaliber 7,62 Millimeter, jedoch konnte eine weitere Einsatzbereitschaft des Hubschraubers umgehend wiederhergestellt werden.

Transporthubschrauber Sikorsky CH-53 (Quelle: Bundeswehr)

Transporthubschrauber Sikorsky CH-53 (Quelle: Bundeswehr)

Ministerium kauft gebrauchten Airbus

Die Flubereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung ergänzt ihre Flotte um einen gebrauchten Airbus A321. Dieser soll für rund 90 Millionen Euro erworben und in Hamburg durch die Lufthansa Technik AG für militärische Zwecke umgerüstet werden. Dies schließt auch eine Ausbildung der Mitarbeiter durch die Lufthansa-Techniker ein. Anschließend soll der Airbus in dieses spezielle Lufttransportgeschwader der Luftwaffe eingegliedert werden und die Flugbereitschaft von Köln-Wahn aus in der Ausführung ihrer Aufgaben unterstützen. Dazu zählen hauptsächlich die Verbringung von Personal, Politikern und Verwundeten in den Einsatzgebieten, sowie der Transport von Material.

Zuwachs für die Flotte der Flugbereitschaft des BMVg. Künftig wird ein Airbus A321 die Mittel- und Langstrecke ergänzen (Quelle: Bundeswehr/Bicker)

Zuwachs für die Flotte der Flugbereitschaft des BMVg: künftig wird ein Airbus A321 die Mittel- und Langstrecke ergänzen. (Quelle: Bundeswehr/Bicker)

Andreas Dost

Andreas ist Redakteur und Korrektor bei E4SY. Er ist derzeit 17 Jahre alt und Schüler. Seine Hobbys sind Mountainbiking, Bergsport, Gaming und Fremdsprachen.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.