Luciella‘s Ice Cream – Eine Alternative zur Eisdiele?

Die Gründer aus Hamburg expandieren mit DIY-Eis...

Kürzlich waren die Gründer des DIY-Eis Startups Luciella’s in der Höhle der Löwen zu sehen. Auch Investor Frank Thelen wollte schon immer mal Eis selbst machen – was mit Luciella’s nun ganz ohne Eismaschine möglich sein soll. Wir zeigen im Test, ob Luciella’s wirklich die Alternative zur Eisdiele ist…

Die Deutschen lieben Eis: Laut dem Bundesverband der deutschen Süßwarenindustrie verzehrt oder vielmehr schleckt jeder Deutsche im Jahr ca. 110 Kugeln Eis, was etwa 7,6 Litern entspricht.

Den Großteil macht zwar Eis aus dem Tiefkühlregal aus – dieses ist schlicht und ergreifend günstiger. Die Eisdiele bleibt aber trotzdem so beliebt wie eh und je.

Die DIY-Fruchteisbasis…

Zudem setzen die Eishersteller immer weiter auf trendige und neue Sorten. So wurde beispielsweise die Geschmacksrichtung „Erdbeere mit Basilikum“ zur Eissorte des Jahres 2015 gewählt.

Trendiger und cooler geht es ja eigentlich nicht mehr, oder? Doch – sagen zumindest Luisa und Markus aus Hamburg. Sie sind die Gründer der DIY-Eismarke „Luciella’s“, mit der sich jeder, der schon immer mal Eis selbst herstellen wollte, seinen Traum verwirklichen können soll. Wir zeigen im Test, was das DIY-Eis taugt.

Was genau ist Luciella’s?

Luisa und Markus stellten vor kurzem ihr Start-Up in der Höhle der Löwen vor. Sie schafften es, Frank Thelen von einem Investment in ihr Start-Up von 120.000 € zu überzeugen – ihm gehören nun 20 % des Unternehmens.

Denn das Eis kann man nicht nur zu Hause herstellen, man benötigt sogar nicht mal eine Eismaschine. Zudem lässt es sich je nach Bedarf auch Laktose-frei herstellen. Mittlerweile ist die Eisbasis in Dosen in vielen Geschäften erhältlich.

Und das, obwohl die zwei Gründer ursprünglich nur eine gut besuchte Eisdiele in Hamburg besaßen.

… oder vorgefertigten Sorten wie Vanille

Wie genau macht man nun sein eigenes Eis?

Für 4,95 € erhält man eine Dose Eisbasis wahlweise für die Mixturen Vanille, Schokolade, Eisbasis Sorbet und Eisbasis Milcheis. Pro Dose erhält man ein Volumen von ca. 800 ml Eis.

Dazu muss man lediglich den Inhalt der Eisbasis mit 300 ml Milch verrühren und anschließend 200 ml geschlagene Sahne darunter heben. Nach ca. sechs Stunden bei gelegentlichem Umrühren ist das Eis fertig. Beim Fruchteis muss man dagegen nur 300 ml Milch und 300 Gramm der gewünschten Frucht hinzufügen.

Durch Verwendung von Laktose-freier Milch und Sahne wird das Ganze dann natürlich auch Laktose-frei.

 

Luciella’s – die Alternative zur Eisdiele?

Im Test benötigten wir etwa eine Viertelstunde, um das Eis zuzubereiten. Danach muss es mindestens sechs Stunden in der Gefriertruhe gekühlt werden. Um zu verhindern, dass es dabei steinhart wie Wassereis wird, muss man den Eismix pro Stunde etwa einmal umrühren, um die Eiskristalle zu brechen.

Im Geschmack schnitten die Sorten Vanille Royale und Schokolade Deluxe mit sehr gut ab. Dabei gibt es jeweils auch Rezeptvariationen, bspw. mit Cookie-Stückchen etc.. Für die Eisbasis Milcheis oder Sorbet müssen jeweils natürlich noch Zutaten für andere Sorten wie für bspw. Zimteis oder Fruchteis hinzugegeben werden.

Das ganze macht den Eismix aber auch etwas teuer. Denn allein Sahne (ca. 70 ct) und Milch (ca. 30 ct für 1/3 Liter) sorgen dafür, dass der Gesamtpreis für die 800 ml nicht bei 4,95 € sondern bei ca. 6 – 7 € (wenn man bspw. Bio-Sahne und Milch verwendet) liegt. Für das Sorbet entfallen zwar Milch und Sahne, allerdings müssen natürlich auch 300 Gramm der jeweiligen Frucht hinzugegeben werden, was je nach Frucht, z.B. Erdbeeren, den Gesamtpreis sogar noch teurer machen kann. Pro Kugel kann der durchschnittliche Preis also zwischen 80 ct und fast 1,20 Euro variieren – was das Eis mit Arbeitszeit also eher noch teurer als in der Eisdiele macht.

Luciellas’s Ice Cream ist sicherlich für all die eine gute Alternative, die immer mal schon selbst Eis machen wollten, ohne gleich in eine ganze Eismaschine investieren zu wollen. Auch für alle, die den Nachteil haben, dass die meisten Eisdielen kein Laktose-freies Eis servieren, mag das sicherlich eine gute Lösung sein. Allerdings ist es nicht wirklich billiger als in der Eisdiele.

Julian D.

Julian ist 17 Jahre alt und Redakteur bei E4SY. Seine Ressorts sind hauptsächlich Politik und Wirtschaft.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.