Game of Thrones Staffel 7, Folge 4: Spoils of War

Auch Drachen sind verwundbar - Drogon brüllt vor Schmerz.
Auch Drachen sind verwundbar - Drogon brüllt vor Schmerz.

Achtung: Spoiler-Alert! Hier handelt es sich um eine Rezension der vierten Folge, Staffel 7, der Serie „Game of Thrones“. Wer sie noch nicht gesehen hat, sollte ab hier nicht mehr weiterlesen. Optimal für die, die nochmal etwas nachlesen wollen und sich auf Folge fünf vorbereiten.


Die lang ersehnte vierte Folge ist raus. Und diesmal richtig. Denn der US-amerikanische Kabelsender HBO (Produzent von GoT) wurde im Vorfeld Opfer eines Hackerangriffs, wobei ca. 4 Terabyte Datenmaterial erbeutet wurde. Unter anderem auch die vierte Folge. Weil HBO nicht auf „Lösegeldforderungen“ einging, ließ sich die englische Version der Folge schon Mitte letzter Woche im Internet finden. Aber was ist eigentlich passiert? Wir haben die einzelnen Handlungsstränge nochmal für euch aufgedröselt.

Zu Beginn flirten Jon und Daenerys erstmal ein bisschen in einer unterirdischen Höhle, doch Jon will partout nicht das Knie beugen…
Wie von uns erwartet (und teilweise aus dem Trailer entnehmbar) lässt Daeny lieber die Sprache von Eisen und Blut sprechen, als weiter ineffiziente Pläne zu schmieden. Schließlich hat sie in der vergangenen Folge alle ihre Verbündeten verloren. Doch davon lässt sie sich nicht lumpen und greift prompt mit der Dothrakihorde und Lieblingsdrachen Drogon den Nahrungsmitteltransport von Jaime an. Schade nur, dass das Gold schon in Königsmund angekommen ist.
Während Drogon aus der Luft die feindlichen Reihen in Asche verwandelt, zermalmen die Dothraki, was noch davon übrig ist. Und abermals beweisen die Regisseure von GoT, dass sie auch ein solches Scharmützel noch spannend machen können. So trifft Bronn Drogon schwer mit Qyburn‘s Balliste am Flügel, worauf dieser mit Daenerys landen muss.
Während sie das Geschoss aus dem Flügel entfernen möchte, unternimmt dann auch noch Jaime einen Anlauf sie zu töten – und reitet mit gezücktem Schwert auf sie zu. In letzter Minute stößt ihn dann noch jemand ins Wasser, um ihn vor Drogon‘s Feuersbrunst zu retten. Er sinkt zwar auf den Grund, aber ein Serientod war das wahrscheinlich nicht. Die nächste Folge wird es zeigen….

Während all dem trifft Arya wieder auf Winterfell ein und muss Brienne erstmal im Zweikampf besiegen. Bran benimmt sich immer noch pampig und zeigt auch gegenüber seiner Retterin und Helferin Meera nicht wirklich ein freundliches Wort. Er gesteht aber auch, dass er kein Stark mehr ist, sondern…?
Der dreiäugige Rabe? Sansa geht das Gerede schon auf den Geier…

Von Sandor Clegane, Samwell oder Jorah Mormont hört man hingegen nichts. Genauso von den weißen Wanderern. Die müssen wahrscheinlich auf Jon warten.

Insgesamt liefert die Folge eine gigantische und spannende Schlacht ab.
Bei einigen Handlungssträngen fragt man sich aber, warum nichts passiert.
Arya wird beispielsweise sicher nicht lange auf Winterfell bleiben. Schließlich steht Cersei noch auf ihrer Liste. Auch bewegt sich im restlichen Norden nicht wirklich etwas. Baelish verschenkt nur den Dolch an Bran, mit dem dieser einst ermordet werden sollte…  Viel zu harmlos für ihn. Der führt doch definitiv etwas im Schilde.
Clegane wird höchstwahrscheinlich zusammen mit seiner Bruderschaft erst wieder beim Kampf gegen die weißen Wanderer erscheinen. Vielleicht als Unterstützung für Jon?

Die nächste Folge mit dem Titel „Eastwatch“ läuft am 13.08.2017 an. Jeden Sonntag wird die neueste Folge veröffentlicht. In „The Spoils of War“ dreht sich die Handlung wahrscheinlich um den Angriff der Weißen Wanderer auf Ostwacht an der See.
Das Motto lautet also: Der Winter ist nah…

Julian Dennig

Julian ist 17 Jahre alt und Redakteur bei E4SY. Er besucht die 11. Klasse eines Gymnasiums in Baden-Württemberg. Hauptsächlich schreibt er über Politik, Wirtschaft sowie Filme und Serien.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *