Wileyfox Swift Review – Das Smartphone für den kleinen Mann

Wileyfox Swift Review

Der in Deutschland noch unbekannte englische Hersteller Wileyfox bietet seit Ende 2015 zwei verschiedene “Low-Budget” Smartphone an, wie gut diese sind, erfahrt ihr in unserer Wileyfox Swift Review!

Wileyfox Swift Review

Der in Deutschland noch unbekannte englische Hersteller Wileyfox bietet seit Ende 2015 zwei verschiedene “Low-Budget” Smartphones an, das Leistungsstärkere Storm für etwa 230€ und das etwas schwächer ausgestattete Swift für etwa 180€, mit dem wir uns etwas näher beschäftigt haben. Die beiden Gründer Nicholas Muir und Victoria Denman haben sich zur Aufgabe gemacht, den Smartphone-Markt wieder auf den Kunden zu optimieren und ihm ein hochwertiges Produkt zu liefern, statt ihm das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Das Wileyfox Swift

Schon die Verpackung überzeugt durch eine leicht unkonventionelle Form und ein knalliges Orange, das Orange wird ebenfalls am Gerät selber zur Akzentsetzung verwendet, so ist der Logoschriftzug  auf der Rückseite in Orange gehalten und die Alu-Fassung der Kamera mit einem orangenem Streifen verziert. Der Fuchskopf, also das Logo der Firma ist in das Backcover hineingelassen und verleiht diesem einen hochwertigen Look. Obwohl die Rückseite komplett aus Plastik besteht, fühlt sich diese doch sehr gut an und liegt ebenso gut in der Hand, was nicht zuletzt daran liegt, dass die Oberfläche recht rau ist, es fühlt sich fast so an, als hätte man einen flachen Stein in der Hand.

In der Verpackung finden sich die üblichen  Dinge, enthalten sind: Das Telefon, ein USB-Kabel, Kopfhörer und die üblichen Zettelchen zum ordnungsgemäßen Gebrauch eines solchen Gerätes. Auf einen Netzstecker wurde leider verzichtet, wobei das in den meisten Haushalten wohl kein Problem darstellen sollte, da USB-Netzstecker ja in der Regel zur Genüge vorhanden sind.

Auf der Vorderseite ist ein 1280×720 Zehn-Punkte-Multitouch HD Bildschirm verbaut, welcher durch Gorilla Glass 3 bestens geschützt ist und mit 294 dpi auflöst. Ebenfalls ist eine 5MP Front-Kamera verbaut, welche für eine Innenkamera erstaunlich gute Bilder liefert. Auf der Rückseite sind die Hauptkamera mit 13 MP mit dem dazugehörigen Blitz verbaut. Die Hauptkamera liefert bei Tageslicht mittelklassige Bilder, wobei diese mit abnehmendem Licht sehr ausgewaschen und unscharf werden. An der rechten Kante sind die Lautsprecherwippe und der Ein/Aus-Knopf angebracht, welche für meinen Geschmack doch lieber an zwei verschiedenen Seiten angebracht werden sollten. Die untere Kante bietet Platz für zwei recht gut klingende Lautsprecher und den USB-Anschluss. Mikrofon und Kopfhörer Anschluss befinden sich an der oberen Kante.

Software

Als Software läuft auf dem Swift Cyanogen Mod OS 12.1, welches auf dem Androidsystem Lollipop 5.1 basiert, jedoch ist es wesentlich personalisierbarer. Des Weiteren bietet es Funktionen wie den Privacy Guard, mit der man seine Privatsphäre-Einstellungen personalisieren und optimieren kann oder etwa einen integrierten Spam Filter für eingehende Anrufe. Wer mehr über Cyanogen Mod erfahren möchte, kann das hier tun.

Leistungsmerkmale

Als Prozessor arbeitet im Swift ein 1,2 Ghz quad-core Snapdragon 410, der es ermöglicht auch 3D-Spiele, wie zum Beispiel Asphalt 6 flüssig über die Bühne zu bringen, ebenfalls maßgeblich beteiligt daran sind natürlich die 2GB Arbeitsspeicher. Der interne Gerätespeicher beträgt 16GB, von denen etwa 12GB praktisch zur Verfügung stehen, wem das noch nicht genug ist, der kann den Speicher mit einer Micro-SD Karte von bis zu 32GB erweitern. Für die Stromversorgung ist ein 2500 mAH Akku zuständig, der sich ebenfalls herausnehmen lässt, bei passiver Nutzung, also WhatsApp und Telefonieren, reichte die Akkuleistung knapp zwei Tage. Bei aktiver Nutzung, also YouTube Videos schauen oder Spiele spielen, hielt der Akku lediglich vier bis fünf Stunden.

Besondere Merkmale

Dual Sim

Mit der Dual-Sim-Funktion, also der Möglichkeit zwei Sim-Karten gleichzeitig zu verwenden, ist das Gerät bestens geeignet für Leute die viel zwischen zwei Länder hin- und herreisen oder die, die ihr Dienst- und Privathandy nicht beide Gleichzeitig umhertragen wollen.

4G LTE

Dank modernster 4G LTE Übertragungstechnik lassen sich sehr schnelle Datenübertragungen ermöglichen, solltet ihr also  über euren Mobilfunkanbieter Zugriff auf 4G LTE Netz haben, wird euch das Swift nicht enttäuschen.

Fazit

Wer also kein High-End Gerät braucht und ein Smartphone mit angemessener Preis/Leistung sucht, ist mit dem Wileyfox Swift gut bedient. Daher von mir eine klare Kaufempfehlung. 😉

Wer das Wileyfox Swift erwerben möchte, muss sich jedoch aktuell damit begnügen es bei Amazon zu bestellen, da es im deutschen Einzelhandel bisher nicht erhältlich ist.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.